Kirchheimer Unternehmen Gethke-Glas zieht ins Heddersdorfer Gewerbegebiet

Grundstein für neues Glaswerk

Geschäftsführer Lutz Gethke und Seniorchef Wenzel Gethke legten den Grundstein für das neue Gethke-Glas-Firmengebäude . Mit dabei waren (von links) Steffen zu Linde (Goldbeck Kassel), Merle Gethke, Projektleiter Mathias Knorre und Kirchheims Bürgermeister, Manfred Koch. Foto: Löwenberger

Kirchheim. Das war selbst für den Projektleiter Mathias Knorre ein Novum. Nur wenige Minuten nachdem die Familie Gethke den Grundstein für den Neubau im Gewerbegebiet „Im Rod“ im Kirchheimer Ortsteil Heddersdorf gelegt hatte, konnte er auch schon das Richtfest verkünden.

Nicht etwa Zauberei war hier im Spiel, sondern die zügige Bauweise des Generalunternehmens Goldbeck. Nur eineinhalb Wochen hatte die Kasseler Niederlassung für den Aufbau der 45 Betonstützen samt Dachkonstruktion gebraucht, die das Skelett der 4500 Quadratmeter großen Produktions- und Lagerhalle bilden.

„Drei Krananlagen müssen jetzt noch eingebaut werden“, erläuterte der Projektleiter Verkauf der Goldbeck West Kassel, Steffen zur Linde, dann kann mit dem Bau der Außenwände begonnen und das Gebäude geschlossen werden. Zusätzlich werden noch 600 Quadratmeter Büroflächen auf zwei Etagen erstellt. Bis alles fertig ist, wird es dann doch Ende des Jahres werden.

Seit mehr als 20 Jahren produziert Gethke Flachglas – im Volksmund: Fensterscheiben – in allen Größen und Variationen in Kirchheim für die gesamte Welt.

Der Umzug aus den Hallen hinter dem alten Bahnhof stand schon lange auf dem Plan, nicht nur weil der Platz zu eng wurde, sondern auch weil modernere Maschinen angeschafft und die Arbeitsabläufe optimiert werden müssen.

„Bisher war das alles nur ein Traum, den wir lange vor uns hergeschoben haben. Jetzt gibt es kein Zurück mehr“, sagte Geschäftsführer Lutz Gehtke. Neben Lob für die an Planung und Bau beteiligten kommunalen Mitarbeiter, Ämter und Unternehmen, vergaß Gehtke auch nicht seine Mitarbeiter. Sie hätten mit ihrem Engagement und ihren Fähigkeiten Gethke-Glas Kirchheim zu dem gemacht, was es heute ist.

Glückwünsche zum Baubeginn an das „Kirchheimer Traditionsunternehmen“ überbrachte auch Bürgermeister Manfred Koch. Es sei wichtig für die Gemeinde, dass das Unternehmen in Zukunft weiter Bestand habe.

Von Bernd Löwenberger

Kommentare