Musikanten-Mix bot ein buntes Programm im Kirchheimer Dorfgemeinschaftshaus

Gelungener Konzertabend

Erstmals traten am Samstagabend im Kirchheimer Dorfgemeinschaftshaus die Blasmusik Kirchheim, das Akkordeonorchester Gersdorf und die Posaunenchöre Kirchheim und Frielingen auf und begeisterten die Zuhörer mit fetzigem Rock. Foto: Löwenberger

Kirchheim. Voll besetzt war das Kirchheimer Bürgerhaus, als Pfarrerin Melanie Hetzer am Samstagabend ihre Gäste zu einem musikalischen Ereignis der besonderen Art begrüßte.

„Wir nehmen sie jetzt mit auf eine Reise um die Welt“, lud Anne Loch ein, die gemeinsam mit ihrem Ehemann Dieter durch das Programm führte. Der war es auch, der die Idee hatte zu einem Konzert mit sämtlichen Gruppen und Vereinen die in Kirchheim Musik machen. So gestalteten insgesamt zehn Gruppen mit exakt – das hatte Pfarrerin Hetzer gezählt – 172 „professionellen“ Musikern den Abend. Was folgte war ein bunte Mischung aus Volksmusik mit Märschen oder Polkas, ein paar kirchlichen Liedern, international bekannten Hits, Gospels oder Filmmusik.

Urwald und Highlands

Die Kinderkantorei lud mit Mogli und dem Bären Balu – probier’s mal mit Gemütlichkeit – in den Urwald, das Akkordeonorchester Gersdorf entführte in die „Highland Cathedral“, war aber noch niemals in New York. Der Jugendchor Kirchheim intonierte Leonard Cohens „Halleluja“ der Männergesangverein Frielingen erfreute mit einem fröhlichen Bierlied in einer „Wonderful World“, wie der Posaunenchor Kirchheim meinte und was die Chorgemeinschaft Kirchheim mit „O Happy Day“ bestätigte. Mit viel „Schmiss“ und Rhythmus ging es mit der Blasmusik Kirchheim nach Böhmen, mit dem Posaunenchor Frielingen auf ein Mississippi Shuffle Boat in dessen Nähe laut evangelischen Frauensingkreis heute Nacht der Löwe schläft, ehe der Männergesangverein Liederkranz 1889 die Besucher zurück zu den „Heimatglocken“ holte.

Zum Schluss folgte noch eine Premiere: Erstmals spielten die Blasmusik, das Akkordeonorchester und die beiden Posaunenchöre zusammen. Mit den Solisten Wilmar Hofmann und Dieter Loch (Gesang) brachten sie unter Leitung von Monika Stiebeling das Publikum mit „Rock mi“ von den Alpenrebellen gewaltig in Schwung. Und dieser heiße Rhythmus begleitete die meisten Zuhörer auch noch auf dem Weg nach Hause.

Von Bernd Löwenberger

Kommentare