Das Herzberg-Festival hat sich zu einem generationenübergreifenden Fest entwickelt

Für die ganze Familie

Ein Festival für Groß und Klein: Auch diese Besucherin ist entspannt mit Kind unterwegs.

Breitenbach/H. „So jung müssten wir auch noch mal sein, um barfuß durch die Pfützen zu laufen“, sagt eine Endfünfzigerin zu ihrer gleichaltrigen Freundin. Die Beiden beobachten zwei junge Mädchen, die nach dem Regenguss am Eröffnungstag mit sichtlichem Vergnügen durch Pfützen und Matsch zu ihren Zelten zurück laufen.

Diese Szene beschreibt treffend das Burg-Herzberg-Festival 2015: Der Wunsch nach einer alternativen Lebensweise, nach Frieden und einem großen Miteinander ist geblieben und lebt weiter, die Menschen, die ihn leben und auch die Musik, die sie hören, sind deutlich jünger geworden. Und sie kommen auch vermehrt aus der Region.

Neue Musik und gesunde Ernährung

„Wir freuen uns wie Bolle auf AnnenMayKantereit am Sonntag“, sagen Anna und Dora aus Berlin, die in Form der beliebten Abreiß-Aushänge an Pinnwänden auf dem Festivalgelände Komplimente verteilen.

Komplimente bekommt auch ein Team, das vegane Speisen aus Neuseeland für die Besucher zubereitet – der Renner unter den vielen vegetarischen und veganen Angeboten.

Auch in Sachen Getränke ist das Herzberg Festival anders als andere. Zwar wird auch Bier getrunken, aber wer etwas auf sich und seinen Körper hält, trinkt Lassi-Milch nach indischem Rezept oder einen vitaminreichen Saft-Cocktail. Dazu noch ein Dinnete nach alemannischer Art, gebacken von Jule und Vanessa, bei diesen differenzierten Angeboten kommt jedes Familienmitglied in jedem Alter auf seine Kosten.

Hochbetrieb von morgens 10 Uhr bis weit nach Mitternacht herrscht aber auch in der Backstage-Küche, wo die Künstler und die Festival-Mitarbeiter bekocht werden. Auch hier sind vegetarische und vegane Gerichte im Angebot eine Selbstverständlichkeit.

Der Geist lebt weiter

Der Renner unter den Fotomotiven ist ein alter Zirkuswagen auf dem Gelände, auf den das diesjährige Festival-Motto „Fill you heart“ aufgemalt wurde. Davon möchte Mona aus Leonberg ebenso ein Bild mitnehmen wie Katja aus Sonthofen. André und Steffi aus Herborn unterstreichen das herzliche Motto sogar mit einem Kuss. Beide freuen sich schon auf ein weiteres großes Fest, den Hessentag 2016, der vor ihrer Tür stattfindet.

Während die Eltern vor der Bühne zur Musik von Fairport Convention oder der Royal Southern Brotherhood tanzen, macht der Nachwuchs im Kinderland seine eigene Musik. Auf diesem Festival ist wirklich an jede Generation gedacht.

Burg Herzberg Festival: Der Abschluss-Sonntag

Und am Sonntagabend fahren sie alle nach Hause. Viele haben neue Freundschaften geschlossen, manche sich neu verliebt, andere haben neue Bands kennen gelernt, deren Musik sie künftig durch den Alltag tragen wird.

Aber alle nehmen dieses besondere Herzberg-Gefühl mit, das zwar nicht die Welt verändert, sie aber ein kleines bisschen besser macht.

Von Wilhelm Ditzel

Kommentare