Die Vorbereitungen für Niederaulaer Gewerbeausstellung im September laufen

Firmen zeigen ihre Stärken

Eine Plattform für Unternehmen: Bei der Niederaulaer Gewerbeschau am 12. und 13. September werden wieder Firmen aus unterschiedlichen Branchen ihre Produkte und Dienstleistungen präsentieren. Archivfoto: Löwenberger

Niederaula. Der Niederaulaer Gewerbeverein steht in den Startlöchern für die 8. Gewerbeausstellung, die am 12. und 13. September auf dem Festplatz der Marktgemeinde stattfindet.

Zur Jahreshauptversammlung berichteten der Vorsitzende Hans-Heinrich Bätz und sein Stellvertreter Hermann Bätz von den Vorbereitungen. Mit aktuell 38 verbindlich angemeldeten Ausstellern sei zwar die vom Veranstalter gesteckte Mindestzahl noch nicht erreicht, Hermann Bätz zeigte sich allerdings optimistisch, weitere Teilnehmer gewinnen zu können. So sei das Außengelände bereits gut gefüllt, Standplätze im Zelt aber noch problemlos zu haben.

Zeigen, was Region bietet

„Wir sollten alles zeigen, was die Region zu bieten hat“, begründete Bätz, dass bei der Neuauflage wieder Betriebe vertreten sein werden, die ihren Sitz jenseits der Gemeindegrenzen haben. Idealerweise Anbieter mit außergewöhnlichen Produkten oder aus Branchen, die es in der Marktgemeinde selbst nicht gebe. „Aber auch Konkurrenz belebt das Geschäft“, so Bätz. Auch unter den Mitgliedern des Vereins machten die Versammlungsteilnehmer Potenzial für weitere Messestände aus. Aktuell kämen 23 Anmeldungen aus den eigenen Reihen.

Nach Akteuren für die musikalische Unterhaltung am Samstagabend wird noch gesucht. Zu Beginn der Versammlung hatte der Vorsitzende Hans-Heinrich Bätz das vergangene Jahr Revue passieren lassen und dabei Aktivitäten wie die Jahreshauptversammlung, die monatlichen Stammtische, das Sonnenwendfeuer und die Weihnachtsfeier in Erinnerung gerufen. Zudem wurden im vergangenen Jahr fünf neue Vereinsmitglieder begrüßt. Um den Internetauftritt des Gewerbevereins attraktiver zu gestalten, appellierte der Vorstand an die Mitgliedsbetriebe, entsprechende Inhalte zuzuliefern.

Von Jan-Christoph Eisenberg

Kommentare