Kirchheimer Stammtisch besteht seit zehn Jahren – Gremium fördert den Dialog

Fernfahrer in Erfolgsspur

Sie wurden für ihr Engagement ausgezeichnet: Vorne von links, Jürgen Gleitsmann, Peter Lang, Polizeipräsidium Osthessen, Klaus Poppe, Martin Skrozki, Güterfachverband, und erster Moderator Emil Hahner. Dahinter von links, Claus O. Herzig, Dr. Walter Lübcke, Alfons Georg Hoff und Herbert Bensing. Foto Löwenberger

Kirchheim. Mit einer Feierstunde im Kirchheimer SVG-Rasthaus ist am Mittwoch das zehnjährige Bestehen des Fernfahrerstammtisches begangen worden. Das Gremium entstand in Hessen auf Initiative des Vorsitzenden des Fachverbandes Güterkraftverkehr und Logistik, Claus O. Herzig. Ziel des Stammtisches ist es, den Dialog zwischen Fachverband, Polizei und Fernfahrern zu fördern. So sollen alle Beteiligten für die Probleme und Belange des jeweils anderen sensibilisiert werden.

„Das ist nach Meinung vieler Beobachter auch gelungen“, sagte Oberrat Herbert Bensing, Leiter der Direktion Verkehrssicherheit Sonderdienste, zu Beginn der Feierstunde. Themen wie Ladungssicherung, Lenk- und Ruhezeiten, digitale Kontrollgeräte, Fahrerassistenzsysteme, Sekundenschlaf, winterliches Fahrverhalten, Berufskraftfahrerqualifikation sowie Fahrtüchtigkeit und Medikamenteneinfluss seien in den vergangenen 100 Stammtischen wiederholt aufbereitet worden, berichtete Bensing.

Eine Erfolgsstory

„Wir sind heute sehr stolz, dass wir als Hessen diese Erfolgsstory begründet haben.“ sagte Claus O. Herzig. Es sei damals vor zehn Jahren eine visionäre Vorstellung gewesen, so etwas wie den Stammtisch zu initiieren. Mittlerweile sei der Fernfahrer-Stammtisch um einen Unternehmer-Stammtisch erweitert worden. „Oberstes Ziel aller Stammtische ist, die Sicherheit im Straßenverkehr, speziell beim Lkw, deutlich zu erhöhen“, befand Herzig, und dies sei durch das große Engagement aller Beteiligten gelungen.

Auch der Präsident der Regierungspräsidiums Kassel, Dr. Walter Lübcke, lobte die Einführung des ursprünglich durch die Autobahn Polizei Köln gemeinsam mit Gewerbeverband Güterkraftverkehr und Logistik Nordrhein entwickelten Projektes. Nicht nur weil Themen wie Sozialvorschriften im Straßenverkehr oder Arbeitsschutz in Verkehrsbetrieben in die Zuständigkeit seines Hauses fielen, nehme auch er regelmäßig an Stammtischen teil.

Polizeipräsident Alfons Georg Hoff sprach die Verkehrsentwicklung und die besondere Situation am Schnittpunkt der Autobahnen A 4, A 5, A 7 mit „24 Stunden voll Stoff“ an und verwies darauf, dass auch die Polizei auf Prävention und den Dialog mit den Fernfahrern setze, auch wenn das „in Uniform“ nicht immer ganz leicht sei.

„Verkehrssicherheitsarbeit und Verkehrsprävention zu betreiben ist ein gesamtgesellschaftlicher Auftrag“, sagte der Europareferent für Verkehrssicherheit und Initiator von „DocStop“, Polizeihauptkommissar Rainer Bernikel. Die medizinische Unterwegsversorgung für Lkw-Fahrer DocStop verfüge derzeit in Deutschland über ein medizinisches Netzwerk von 700 Medizinern, das ständig weiter ausgebaut werde, informierte Bernikel.

Ladungssicherung

Im Anschluss an die Feierstunde, in der noch einige Ehrungen vorgenommen wurden, informierten sich die Teilnehmer auf dem SVG-Hof über den Stand des dort gleichzeitig veranstalteten Aktionstages zum Thema Ladungssicherung.

Von Bernd Löwenberger

Kommentare