Fächerübergreifende Weihnachtsaufführung an der Gesamtschule Niederaula

Feiern wie die Briten

Auf der Bühne: Felicia-Sophie Roßbach und Gian-Luca Freisinger als Weihnachtsmänner. Foto: nh

Niederaula. Erstaunlich, wie gut die Kinder schon Englisch sprechen können“, sagte ein Vater am Ende des traditionellen Winter- und Weihnachtsabends der Gesamtschule Niederaula.

Zum siebten Mal in Folge hießen die Klassen 5 des Gymnasialzweigs ihre Familien in der proppevoll besetzten Aula willkommen. Im Rahmen des fächerübergreifenden Projekts „Christmas in England“, an dem die Fächer Englisch, Musik und Kunst beteiligt waren, hatten die Kinder ein buntes Programm vorbereitet.

Weihnachts-Rap

Alle drei Musikgruppen des Jahrgangs 5 zeigten die Ergebnisse ihrer Arbeit. Die Instrumentalgruppe unter der Leitung spielte zu Beginn zwei Weihnachtslieder. Die Kreativ-Gruppe präsentierte Body- und Mouth- Percussion. Das bedeutet, es entstehen rhythmische Sequenzen, die mit dem Körper oder der Stimme erzeugt werden. Zusammen mit dem Chor wurde das Lied „Morgen Kinder wird’s was geben“ als Rap dargeboten, was dem Publikum offensichtlich gefiel. Die Bläser-AG, die mittlerweile eine ansehnliche Größe hat, zeigte ihr Können mit drei Weihnachtsliedern. Unterbrochen wurden die musikalischen Beiträge durch sechs kleine selbst geschriebene Szenen zum Thema Weihnachten der Klasse G5a, in denen die Schüler ihre bereits gewonnenen Englischkenntnisse verarbeitet hatten. Die Klasse G5b stellte in einwandfreiem Englisch die englischen Weihnachtsbräuche vor. Unterstützend dazu hatten sie Poster und Basteleien angefertigt. Höhepunkt des Abend ist immer das Theaterstück der Projekt-AG, das mit enormer Textsicherheit vorgetragen wurde.

Begleitet wurde das Spiel vom Chor der beiden Klassen mit ihrer Leiterin Isabell Kremeskötter und Helena Lindemann am Klavier. (red)

Kommentare