80 Kirchheimer säuberten die Landschaft rund um die Autobahngemeinde

Entsetzt über Müllberg

Großer Müllberg: Acht Anhänger voller Abfälle sammelten die Kirchheimer rund um ihre Gemeinde ein. Foto: TSK-Kirchheim

Kirchheim. Begeisterung und Entsetzen liegen dicht beieinander, stellte Bürgermeister Manfred Koch fest.

Begeisterung über die vielen Bürgerinnen und Bürger aus der Gemeinde Kirchheim die sich an der großen Müllsammelaktion beteiligt haben. So waren über 80 Menschen jeden Alters in Kirchheim und den Ortsteilen unterwegs um Müll einzusammeln, der achtlos in die Natur geworfen wurde.

Der Knüllgebirgsverein, der TSV Kirchheim, der Verein Freizeitsport Kirchheim, die Jugendfeuerwehren Kirchheim und Aulatal, die Bambinigruppe der Jugendfeuerwehr, Teile des Ortsbeirats Kirchheim, die Vereinsgemeinschaft Reckerode, die Feuerwehr in Reimboldshausen sowie der Schützenverein und Ortsbeirat Willingshain machten sich auf in die Natur, um Müll zu sammeln.

Achtlos in Natur entsorgt

Nach getaner Arbeit waren alle entsetzt über die Menge an Müll, der achtlos von Menschen in der Natur entsorgt wurde und wird. Fast alles hätten diese gewissenlosen Zeitgenossen kostenlos und legal über den AZV entsorgen können.

Gegen Mittag trafen die Sammler nach und nach mit acht großen, voll beladenen Anhängern auf dem Bauhof der Gemeinde ein. Nach getaner Arbeit hatten die engagierten Helfer Gelegenheit, sich bei einem Imbiss und Getränken am Bauhof zu stärken und ihre Erfahrungen auszutauschen. Zum Schluss waren sich alle Helfer einig: „Es soll nicht die letzte Aufräumaktion in der Gemeinde gewesen sein und wird so ein Schmutzfink erwischt, wird er angezeigt! (jk/nh))

Kommentare