Weiteröder Wehr siegt bei Kreiswettkämpfen in Niederaula – 26 Mannschaften dabei

Entscheidung am Knotenbalken

Am Knotenbalken war das Team aus Weiterode am schnellsten und sicherte sich damit den Sieg – hier im Bild die Kameraden der Feuerwehr Bebra. Foto: Manns

Niederaula. Nicht zu schlagen war die Wettkampfmannschaft der Feuerwehr Bebra-Weiterode beim Kreisentscheid der Hessischen Feuerwehrleistungsübung in Niederaula. Danach belegten die Mannschaften Gerterode II den zweiten und Gerterode I den dritten Platz.

Alle drei erreichten 100 Prozent der zu vergebenden Punkte und lagen gleichauf. Nur weil die Weiteröder am Knotenbalken schneller waren als die beiden Mannschaften aus Gerterode errangen sie den Spitzenplatz.

Alle haben gewonnen

So war der stellvertretende Kreisbrandinspektor Hermann Funk auch sehr zufrieden und rief den angetretenen Mannschaften zu, „es gibt bei diesen Wettkämpfen nur Gewinner, denn von den 152 Wehren des Kreisgebiets seit ihr, von den 26 teilnehmenden Mannschaften, die Besten.“

Er lobte alle Teams für eine sehr gute Disziplin während der Wettkämpfe und bedankte sich bei der ausrichtenden Wehr Niederaula für die Hilfe und Organisation sowie der Gemeinde für die Bereitstellung des Platzes und der Räume für das Wettkampfbüro.

Niederaulas Bürgermeister Thomas Rohrbach schloss sich den Worten seines Vorredners an und bekundete den Wehren ordentliche Leistungen bei den Wettkämpfen.

Als Beobachter der Wettkämpfe sah man unter den vielen Zuschauern auch den Leiter des Fachdienstes für den Brandschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz im Landratsamt Bad Hersfeld, Dieter Pfaff, sowie Kreisbrandmeister Udo Mohr aus Niederaula, der die Koordination und den Ablauf der Wettkämpfe leitete.

Für die faire Beurteilung und Vergabe der Punktzahlen sorgte wie immer das Schiedsrichterteam aus dem Werra-Meißner Kreis. Das Wettkampfbüro wurde von Kreisbrandmeister Martin Orf besetzt, der sich kurz vor der Siegerehrung noch mit einem streikenden Drucker herumärgern musste und deswegen die Platzierungslisten nicht ausdrucken konnte. Deshalb dauerte es mit der Vergabe der Urkunden dann auch etwas länger. Der guten Stimmung unter den Mannschaften tat das keinen Abbruch.

Die Bedingungen für die Auszeichnung mit dem Leistungsabzeichen in Bronze, Silber, Gold und fünfmal Gold wurden von den Teilnehmern bei den Kreiswettkämpfen erreicht.

Demnächst kann 32 Mal das Leistungsabzeichen in Bronze, 29-mal in Silber, 19-mal in Gold und 22-mal das fünfmal Goldene an Feuerwehrfrauen und Männer der 26 teilnehmenden Wehren verliehen werden – eine mehr als beachtlichen Leistung.

Von Gerhard Manns

Kreisentscheid der Hessischen Feuerwehrleistungsübung in Niederaula

Kommentare