Lebensmittelverkauf statt Ziegelproduktion am Ortsrand von Niederaula

Einzelhandel kann kommen

Um dieses Areal der ehemaligen Ziegelei Julius Zange an der Bundesstraße 62 am Ortsausgang von Niederaula ging es bei der Änderung der Bebauungspläne in der Gemeindevertretersitzung. Künftig können hier Einzelhandelsgeschäfte angesiedelt werden. Foto: Löwenberger

Niederaula. Einstimmig und diskussionslos stimmten die Niederaulaer Parlamentarier in der Gemeindevertretersitzung am Donnerstagabend im Dorfgemeinschaftshaus Hilperhausen der Änderung des Flächennutzungs- und Bebauungsplanes zu.

Damit wird aus dem Gelände der ehemaligen Ziegelei der Firma Julius Zange GmbH und Co. KG in der Schlitzer Straße am Ortsausgang Richtung Alsfeld ein „Sondergebiet Einkauf - Vollsortiment und sonstiger Einzelhandel, eventuell Gartenartikel.“ Neben der möglichen Erweiterung des vorhandenen Baumarktes und Baustoffhandels sollen auf dem Gelände zusätzliche Flächen für Einzelhandel und Gewerbe geschaffen werden. Denkbar sei eine Um- oder Neuansiedlung eines Lebensmittelvollsortimenters mit einer Verkaufsfläche zwischen 1800 und 2300 Quadratmeter, erklärte Bürgermeister Thomas Rohrbach in seiner kurzen Begründung. Auf einer Fläche von weiteren 800 Quadratmetern Verkaufsfläche könnten weitere Einzelhändler ansiedeln. Zudem werde noch eine Folgenutzung für die hochwertige Fabrikationshalle des Ziegelwerkes gesucht. Die Kosten für die Planänderungen übernimmt die Firma Zange. Ein weiterer Tagungspunkt „Grundstücksangelegenheiten“ wurde unter Ausschluss der Öffentlichkeit behandelt (lö)

Kommentare