Neue Aulabrücke in Heddersdorf wurde freigegeben

Dorf wieder vereint

Brückenplaner Manfred Koch, Kirchheims Bürgermeister Manfred Koch, die Heddersdorfer Ortsvorsteherin Andrea Diebel, Bauleiter Udo Wiegand und Anwohner Horst Diebel (von links) nahmen die neue Aulabrücke offiziell in Betrieb. Foto Löwenberger

Heddersdorf. Für die termingerechte Übergabe und die Einhaltung der Baukosten bedankte sich Kirchheims Bürgermeister Manfred Koch während der offiziellen Freigabe der neuen Brücke über die Aula im Ortsteil Heddersdorf bei dem Bauleiter der Firma Giebel Bau, Udo Wiegand.

Der wiederum lobte die gute Zusammenarbeit mit dem Leiter des Kirchheimer Bauamtes, Norbert Walther und dessen zeitweisen Stellvertreter Helmut Diebel sowie sein Team unter der Leitung von Polier Emanuel Volkenant. Der verantwortliche Planer, Manfred Koch vom Bad Hersfelder Büro Battenberg + Koch, indes fand Worte des Dankes für die Heddersdorfer Bevölkerung, die die Zweiteilung ihres Ortes und die damit verbundene rund fünf Kilometer lange Umleitung über Frielingen klaglos in Kauf genommen habe.

Um auch für Jahrhundert-Hochwasser gerüstet zu sein, läge die neue Brücke rund 40 Zentimeter höher als das marode Bauwerk, das sie ersetzt, erläuterte Bürgermeister Koch. Die Wasserleitung im Bachbett wurde gleich mit erneuert. Rund zehn Meter lang und acht Meter breit ist die neue Brücke. Auf einer Seite gibt es einen 1,50 Meter breiten Gehweg.

476 000 Euro hat das neue Brückenbauwerk gekostet, Zuwendung aus dem Fördertopf des Landes gab es in Höhe von 292 000 Euro.

Im nächsten Jahr soll die gesamte Dorfstraße in Heddersdorf grundlegend saniert werden. „Wenigstens ist vor dem Winter die Brücke fertig geworden und das Dorf nicht mehr zweigeteilt“, freute sich Bürgermeister Manfred Koch. (lö) Text links

Kommentare