Bunt und heiter ging es beim Kerspenhäuser Karneval in der Mehrzweckhalle zu

„Das war spitze“

Die „Konfettis“ sorgten mit ihren Après-Ski-Liedern für gute Stimmung im Saal. Foto: Stöcker

Kerspenhausen. „Ein dreifach donnerndes Kerspenhausen Helau, Vereinsgemeinschaft Helau“, so schmetterte Moderator Matthias Engel bei den einzelnen Darbietungen beim Kerspenhäuser Karneval in der Mehrzweckhalle. Viele Tanzgruppen versetzten die Narren mit kurzen Kleidchen und akrobatischen Bewegungen ins Staunen. In der Bütt traf ein Heimkehrer von seinem USA-Trip auf einen verunglückten Handwerker, der nicht nur beide Arme und Beine in Gips hatte, sondern zudem auch noch stotterte. Urkomisch und immer mit einem guten Spruch im Gepäck, lies der Verunglückte den Heimkehrer verzweifeln. Der ein oder andere im Saal lachte bei dieser Szene sicherlich Tränen.

Im Anschluss ging es im Saal mit der guten Stimmung weiter: Die Kindertanzgruppe „Konfettis“ heizte den Narren mit ihren Après-Ski-Liedern mächtig ein. Auch die Tanzgruppe der Teenies versetzte die feierwütigen Faschingsbesucher noch einmal richtig in Stimmung. Moderator Matthias Engel hatte zwischendurch einige freche Witze zum Dorfgeschehen auf Lager.

Bohlen und Anders

Die „Modern Talking Reunion 2013“ sorgte mit ihrer Show bei den Narren für kräftigen Applaus (von links): Thomas Anders (Uwe Schott), Rapper Mr. BA-Afrobob (Björn Allendorf) und Dieter Bohlen (Dirk Hoffmann). Foto: Stöcker

Dann stieg Nebel auf, Funken schossen im Hintergrund über die Bühne – und siehe da: das Comeback des Jahres, die „Modern Talking Reunion 2013“. Thomas Anders und Dieter Bohlen rockten über die Bühne und sangen lauthals Lieder aus vergangenen Modern-Talking-Zeiten. Auch der Rapper of the Year, Mr. BA-Afrobob, rappte in seinen jeansblauen Baggyhosen über die Bühne. Und dann das Highlight: Bohlen und Anders kamen von der Bühne, sprangen auf die Tische und zeigten noch einmal richtig ihr Können. Auch die Engel-Family stellte ihr Können wieder unter Beweis und trällerte ein paar bekannte Stimmungshits in die gut besetzte Runde.

„We will Rock you“, war der Leitgedanke der Siedler und diesen vertraten sie kräftig.

Der Saal verdunkelte sich und die verrückten Landhühner hüpften im Schein des Schwarzlichtes, als Flamingos verkleidet, auf die Bühne und boten eine schöne sowie eindrucksvolle Darbietung. Noch einmal wurde es dunkel als die Tanzgruppe „Inspiration“ auf Mission Impossible ging. Die Ranzengarde brachte das Publikum zum Lachen: Sie präsentierten „Bauer sucht Frau“ mit Bauer Rainer, der einfach kein Glück bei den Frauen hat. Erst die etwas dickere Heidi, dann die vermummte schwarze Natascha, wie sich später herausstellte, eigentlich Cindy aus Marzahn. Doch dann ein Lichtblick: Die gutaussehende Joana, „die geile Sau“, betrat die Bühne. Bauer Rainer war ganz entzückt, doch Cindy zog ihn von der Bühne. Als Zugabe tanzte die Ranzengarde leichtfüßig in Gummistiefeln und Schweinchenkostümen zu „Gangnam-Style“.

Nach dem guten und abwechslungsreichen Programm waren sich alle einig: „Das war spitze“.

Von Franziska Stöcker

Kerspenhäuser Karneval

Auf der Suche nach dem passenden Karnevals-Outfit

Hahn trifft Hippie: 1270 Kostüme auf 80 Quadratmetern. Im Kostümverleih von Sandra Mertin in Bad Hersfeld wird jeder fündig. Auch zwei HZ-Mitarbeiter haben verschiedene Karnevalsoutfits anprobiert.

Kommentare