Projektwoche zur Gewaltprävention für die Kinder an der Schule am Katzbachtal

Coole und starke Schüler

Ganz schön stark: Sogar ein Holzbrett schlugen die Kinder der Schule am Katzbach durch. Foto: nh

Oberaula. „Halt! Stopp!“, schreit Vicky aus Leibeskräften. Dabei streckt sie ihren Arm in deutlicher Abwehrhaltung aus. Es besteht kein Zweifel, dieses Mädchen wehrt sich, strahlt Stärke aus und weiß auf sich aufmerksam zu machen. Gelernt hat sie dies in einer Projektwoche mit „Cool Strong Kids“, einem Verein für Gewalt- und Kriminalprävention.

Auf Anregung des Schulelternbeirates hatte die Schulleitung der Schule am Katzbachtal Kontakt mit dem Verein aufgenommen. Alle Schüler der Grundschul-, Lernhilfe- und Sprachheilklassen der Jahrgänge eins bis vier wurden in der Projektwoche in Zusammenarbeit mit dem Trainerteam rund um Stefan Egerding und ihren Klassenlehrerinnen ein Stück auf dem Weg zu starken und selbstständigen Persönlichkeiten begleitet. Die Einheiten der Projektwoche umfassten verschiedene Themenbereiche von Gewalt. Sie vermittelten den Kindern die Fähigkeiten, sich in den unterschiedlichsten Gewaltsituationen – Gewalt unter Gleichaltrigen, häusliche Gewalt, Gewalt durch fremde Erwachsene – selbstbewusst zu behaupten. In abgestimmten Spielen, Gesprächskreisen, Übungen und Rollenspielen erwarben die Kinder altersgerechte Kenntnisse und Fähigkeiten in den Bereichen Selbstvertrauen, Perspektivübernahme und Konfliktfähigkeit.

Anfangs standen in Gesprächskreisen Situationen mit körperlicher Gewalt für die Kinder im Vordergrund. Nach einiger Zeit reagierten die Kinder sehr sensibel auf psychische Gewaltsituationen im Sinne von Mobbing, wie es unter Gleichaltrigen häufig vorkommt. Auch die Ideen der Kinder, wie und wo Hilfe zu holen sei und wie sie einen Konflikt vermeiden könnten, wurden immer zahlreicher und genauer.

Mit einem besonderen Ereignis für das Selbstbewusstsein schloss die Projektwoche ab. So schlugen die Kinder mit der Hand oder traten mit dem Fuß ein massives Holzbrett durch. Begeistert nahm jedes Kind eine Urkunde und das zerschlagene Brett mit nach Hause. (red/nm)

Kommentare