Knüllis Kinderbasar war wieder ein großer Erfolg – Team betreut bis zu 300 Lieferanten

Bummeln und Gutes tun

Das Knüllibasar-Team veranstaltet schon seit 1998 den beliebten Second-Hand-Verkauf – auch jetzt wieder mit Erfolg. Foto: Krannich

KirchheiM. Das traumhafte Frühlingswetter lud zum Einkaufsbummel ein, entsprechend zufrieden waren die Mitglieder des Knüllibasars am vergangenen Wochenende. Nachdem der letzte Besucher den Basar in der Kirchheimer Großsporthalle verlassen hatte, war zumindest optisch mindestens die Hälfte aller angebotenen Kindersachen verkauft.

Hoch her gegangen war es in der kurzen Zeit von 10 bis 13.30 Uhr. Das Angebot des Knüllibasars ist riesig. Es gibt kaum einen Artikel für Kinder, der nicht auf dem Basar angeboten wird, und das zu Preisen, die auch für ein kleines Portemonnaie erschwinglich sind. Und nebenbei gibt es Kuchen, Kaffee und andere Erfrischungen.

Die Mitglieder des Vereins Knüllibasar – 36 Frauen aus Kirchheim und Umgebung – geben sich seit 1998 erfolgreich alle Mühe, zweimal im Jahr, immer im März und September, gebrauchte Kinderartikel vom Strampler bis zum Dreirad im Auftrag zu verkaufen. Viel Vorbereitungszeit ist hierfür notwendig. Bereits Tage zuvor muss die Großsporthalle in Kirchheim mit einem Schutzbelag ausgelegt werden, bevor die Verkaufsstände und Gondeln aufgestellt werden können. Die Verkäufer der Second-Hand-Ware liefern dann ihre Waren an, die registriert und ausgezeichnet werden müssen, bevor sie in den Basarraum kommen. Bis zu 300 Lieferanten werden so von den Frauen betreut. Ein ausgetüfteltes EDV-System sorgt dafür, dass es zu keinen Verwechslungen kommt. Und nach dem Basar geht es in gleicher Reihenfolge wieder zurück in den Karton, bevor die nicht verkauften Sachen wieder abgeholt werden. Viel Arbeit für nur knapp vier Stunden Verkaufszeit. Aber es lohnt sich immer. Denn der Reinerlös aus den Verkäufen wird stets Kindereinrichtungen zur Verfügung gestellt – das ist das Ziel vom Gründungstag an. Außerdem kauft der Verein bei jedem Basar einen Einkaufswagen voll mit Spielsachen und Kinderbüchern, die dann zusätzlich an einen Kindergarten gespendet werden. (jk)

Kommentare