Breitenbacher Feuerwehren zogen Bilanz: 120 Stunden bei Hippie-Festival im Einsatz

Eingerahmt von Gemeindebrandinspektor Markus Wettlaufer (links) Kreisbrandmeister Udo Mohr und Bürgermeister Volker Jaritz (von rechts) nahmen ihre Anerkennungsprämie in Empfang (von links): Karl-Heinz Hellwig (40 Jahre), Emanuel Reuß (10), Björn Krause (20), Thomas Sattler (20) Jan Battenberg (10) und Natalie Becker (10). Fotos: Löwenberger

Gehau. Insgesamt 120 Stunden verbrachten Breitenbacher Feuerwehrfrauen und Männer im Rahmen des Brandsicherheitsdienstes Ende Juli/Anfang August auf dem Gelände des Burg Herzberg Festivals. Das berichtete der Gemeindebrandinspektor Markus Wettlaufer im Rahmen der Jahreshauptversammlung aller Breitenbacher Feuerwehren am Samstagabend im Gasthaus Gerst im Ortsteil Gehau.

Dabei mussten einige hilfebedürftige Personen erstversorgt, ein brennender Müllcontainer und ein Müllsack gelöscht, eine Gasflasche abgedichtet und aus einem PKW auslaufendes Benzin aufgefangen werden. Mit der Absicherung einer Feuershow kamen so 1267 Einsatzstunden zusammen.

Zwei Mal musste die Wehr in 2015 zu unangemeldeten Verbrennungen ausrücken, bei einer davon kam es zum Löscheinsatz. Ölspuren veranlassten zwei weitere Einsätze und auch Hilfeleistungen standen zwei Mal an: Eine Tragehilfe für eine schwergewichtige Person im Wald und ein Baum auf der Straße im benachbarten Vogelsbergkreis. Zwei Tage lang halfen die Breitenbacher dann noch bei der Errichtung des Erstaufnahmelagers in Bad Hersfeld. Dabei wurden noch einmal 1890 Einsatzstunden geleistet. Reichlich weitere Zeit wurde in 40 Lehrgänge und Seminare und Teilnahme an Übungen, Veranstaltungen und Versammlungen investiert.

In den fünf Ortsteilen sind 119 Feuerwehrleute aktiv, davon zwölf Frauen und 107 Männer. Je zwei Mädchen und Jungen konnten im abgelaufenen Jahr aus der Jugendabteilung übernommen werden. Hier sind laut Gemeindejugendfeuerwehrwart Lars Stein aktuell 15 Mädchen und 33 Jungen mit einem Durchschnittsalter von 14,5 Jahren aktiv. Ein weiteres Mädchen und 7 Jungen bilden die Kinderfeuerwehr der Herzberggemeinde. Dank zahlreicher guter Ergebnisse bei verschiedenen Wettbewerben, unter anderem dem Landesentscheid in Lorsch im September, ernteten sowohl die Betreuer als auch die Jugendlichen selbst reichlich Lob.

Von Bernd Löwenberger

Kommentare