Folkloregruppe „Die Aulataler“ gestaltete einen Dorfnachmittag im Kirchheimer Bürgerhaus

Brauchtum und moderne Tänze

Vor Fachwerkkulisse: Zu einem Nachmittag mit Tanz, Musik und Klamauk bei Kaffee und Kuchen hatte die Volkstumsgruppe „Die Aulataler“ in das Kirchheimer Bürgerhaus eingeladen. Links im Bild Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt, daneben die Vereinsvorsitzende Beate Hartwig-Schietrumpf. Fotos: Löwenberger

Kirchheim. Sitzplätze gab es keine mehr im Kirchheimer Bürgerhaus, als am Sonntag der Dorfnachmittag mit dem Hessenland-Lied eröffnet wurde. Über 250 Einwohner aus allen Ortsteilen waren der Einladung der Volkstumsgruppe „Die Aulataler“ gefolgt, und die wurden nicht enttäuscht.

Nach kurzen Grußworten von Bürgermeister Manfred Koch, Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt und Pfarrerin Melanie Hetzer, in denen das weltweite Engagement der Gruppe, die generationenübergreifenden Aktivitäten und die hervorragende Nachwuchsarbeit gelobt wurden, blieb viel Zeit für Tanz, Musik und Unterhaltung.

Die Jüngsten tanzen

Die Aulataler selbst übernahmen mit Haupt- Jugend- und Kindergruppe einen Großteil der Tanzvorführungen. Besonders die Jüngsten bewiesen als moderne „Dance-Formation“, dass auch bei den Hütern des Brauchtums Platz ist für zeitgemäße „Acts und Performances“. Ein Höhepunkt war der Auftritt der Folkloregruppe Trusetal. Hier wurde das Bestehen einer 25-jährigen Freundschaft gefeiert. Dass sich beide Gruppen entschieden hatten, den Kollegen zum Jubiläum einen mit Leckereien aus der Region gefüllten Geschenkkorb zu überreichen, sorgte beim Publikum für Amusement.

Im weiteren Verlauf sorgten der evangelische Singkreis Kirchheim unter Leitung von Isabelle Kremeskötter und die Schenklengsfelder „Kapelle ohne Steckdose“ mit Gerald Bock an der Spitze für musikalische Unterhaltung.

Zahn ziehen ohne Folgen

Tradition im Programm hat mittlerweile das Laienspiel von und mit Torsten Nuhn-Schneider. Unter dem Titel „Zahn ziehen – ohne Folgen“ sorgte der gemeinsam mit Silke Ickler-Diebel, Christiane Stein und Horst Schmerer in einem kurzen Sketch für jede Menge Gelächter.

Ehe die Veranstaltung ausklang, nahmen die Vereinsvorsitzende Beate Hartwig-Schietrumpf und die Bezirksvorsitzende der Hessischen Vereinigung für Tanz- und Trachtenpflege (HVT), Gabriele Hattwich noch einige Ehrungen vor. Sophie Brill, Lea Mühling und Lara Sophie Hattwich erhielten für fünf Jahre aktive Vereinszugehörigkeit die HVT-Ehrennadel in Bronze, Christian Klöpfel erhielt für 25 Jahre die Ehrennadel in Gold.

Von Bernd Löwenberger

Kommentare