Olberöder Dorfchronik ist pünktlich zum Jubiläum fertig geworden

Berichte aus früheren Zeiten

Die Olberöder Dorfchronik ist pünktlich zur 650-Jahrfeier fertig: Harte Arbeit und viele Recherchen waren nötig, bis Erich Wagner, Tanja Stiebing, Lothar Fröhlich und Pfarrer a.D. Klaus Schäfer (von links) das erste fertige Exemplar in den Händen halten konnten. Auf dem Bild fehlt Siglinde Seibel. Foto: Löwenberger

Olberode. Rund eineinhalb Jahre harte Arbeit waren nötig, viele Fragen mussten gestellt und manche Entscheidung getroffen werden, bis die Olberöder Dorfchronik pünktlich zur 650-Jahrfeier ihre endgültige Form erreicht hatte.

Zeitaufwändige Recherchen haben Tanja Stiebing, Sieglinde Seibel, Erich Wagner und Pfarrer a.D. Klaus Schäfer vom Festausschuss „Chronik“ mit Lothar Fröhlich an der Spitze absolviert, das Staatsarchiv in Marburg, die kirchlichen und schulischen Archive der Gemeinde durchforstet und nach weiteren Quellen gesucht. So wurden die Olberöder gebeten, alte Fotos, Geschichten und Anekdoten dem Ausschuss zu überlassen. Die ältesten Einwohner wurden nach ihren Erinnerungen befragt. Mit der Zeit kam so eine Menge Material zusammen und immer wieder stellte sich die Frage: Was muss, was soll in die Dorfchronik, und was gehört nicht hinein?

Herausgekommen ist jetzt ein gebundenes Buch, rund 300 Seiten stark, mit aktuellen und historischen Texten, ergänzt mit Fotos, Skizzen, Dokumenten und Tabellen von früher und heute. Das allgemeine Dorfleben ist über die Jahre hinweg ebenso dokumentiert wie das Vereinsleben, die Kommunalpolitik, wirtschaftliche Aspekte und Geschichten rund um Kirche und Schule.

Im Rahmen des Festkommerses am Freitagabend soll das Werk der Öffentlichkeit vorgestellt werden. 300 Exemplare haben die Olberöder drucken lassen, und die sind während des Jubiläumsfestes vom 5. bis 7. September im Festzelt oder auf dem stehenden Festzug am Sonntag – und nach dem Fest beim Heimat-Kultur- und Verkehrsverein Olberode – für 19,90 Euro pro Stück zu erwerben.

Von Bernd Löwenberger

Kommentare