Mit Geocaching oder Segway-Touren will Oberaula weitere Touristen anlocken

„Auf einem guten Weg“

Einer der touristischen Anziehungspunkte in Oberaula ist das idyllisch gelegene Waldschwimmbad. Unser Bild entstand während des Schwimmbadfestes im Juli. Foto: Löwenberger

Oberaula. Der touristische Zusammenschluss Rotkäppchenland erfährt immer mehr Akzeptanz – sowohl in der Region als auch bei den Gästen. Zu diesem Fazit kamen die Teilnehmer eines Treffens zum Thema Tourismus, zu dem Oberaulas Bürgermeister Klaus Wagner im Rahmen des in unregelmäßigen Abständen stattfindenden Wirtschaftsstammtisches Gewerbetreibende und Mandatsträger in das Hotel Zum Stern eingeladen hatte.

Als Fachberater waren die Geschäftsführerin des Touristikservice Rotkäppchenland, Heidrun Englisch, und der Leiter des Fachbereiches Wirtschaftsförderung beim Schwalm-Eder-Kreis und Geschäftsführer des Touristikservice Kurhessisches Bergland, Rainer Geisel, vor Ort. Oberaula sei gut aufgestellt, berichtete Wagner. Die meisten Betriebe meldeten gute Auftragslagen, auch wenn es hier und da an Nachwuchs- und Fachkräften mangele. Gemeindeeigene Projekte, wie beispielsweise der Umbau der ehemaligen Schule zum Sozialzentrum lägen gut im Plan und ein im vergangenen Jahr fertiggestelltes 15-minütiges Werbevideo über Oberaula komme überall gut an.

Weniger Ferienhäuser

Die in der Statistik rückläufigen Übernachtungszahlen führte Wagner einerseits auf die geringere Anzahl der vermietbaren Häuser im Ferienpark Hausen zurück. Zum anderen fänden die Übernachtungen von Gästen in kleinen Beherbergungsbetrieben und Ferienwohnungen mit weniger als zehn Betten in der Statistik keinen Niederschlag. Eine gute Gastronomie, Übernachtungsmöglichkeiten, Golfplatz, Tennis/Squash-Anlagen, Waldschwimmbad, Bahnradweg Rotkäppchenland, Schießsportanlagen, Reiterhof, Angelseen, gespurte Loipen und ein hervorragendes Wanderwegenetz seien „Angebote für ganz viele Freizeitmöglichkeiten.“ Demnächst solle, auch in Verbindung mit dem Rotkäppchenland, die moderne Schnitzeljagd Geocaching verstärkt und mehr beworben werden. Ab kommendem Frühjahr werden an jedem Freitagnachmittag um 16 Uhr abwechselnd in fast allen Kommunen des Rotkäppchenlandes geführte Segway-Touren angeboten.

Rainer Geisel stellte die Leistungen des Tourismusservice Kurhessisches Bergland als Mittler zwischen den drei hessischen Tourismusebenen der „Hessen-Agentur“, der „Grimmheimat Nordhessen“ und dem „Rotkäppchenland“ dar. Besondere Beachtung fände dabei auch der ständig wachsende Qualitätsanspruch der Gäste und Besucher. Dem pflichtete Heidrun Englisch bei.

Die anschließende Diskussion zeigte, dass das Rotkäppchenland trotz der guten Akzeptanz zukünftig „mehr mit Leben gefüllt werden“ müsse. Ein weiteres großes Diskussionsthema war der Ausbau des vorhanden Wanderwegenetzes, beispielsweise mit Wanderparkplätzen und einer ausführlicheren Wegeinformation und Beschilderung.

Von Bernd Löwenberger

Kommentare