Vereinsgemeinschaft präsentierte abwechslungsreiches Programm und alle machten mit

Atemlos in Kerspenhausen

Andreas Becker als Gummipuppe.

Kerspenhausen. Mit einem dreifach donnernden „Kerspenhausen Helau!“ wurde am Samstag der Karneval in Kerspenhausen eröffnet, in diesem Jahr ausgerichtet von der Freiwilligen Feuerwehr.

Im proppenvollen Saal war die Stimmung schon mächtig angeheizt, als die Gardemädels nach alter Tradition von starken Männern auf die Bühne getragen wurden. Bevor das Programm startete, schickte Moderator Matthias Engel noch einen Gruß ans Klinikum, in dem an diesem Tag ein Kerspenhäuser Karnevalskind aus dem Kreise der Familie Engel das Licht der Welt erblickt hatte.

Als Funkenmariechen der Tanzgarde brillierte erstmalig Finja Porsche. Nicht zu übersehen war auch Andreas Becker, der insgesamt drei mal in verschiedenen, zumeist weiblichen Kostümen auf die Bühne trat. So begeisterte er das Publikum mit seiner Büttenrede „Aus dem Leben einer Gummipuppe“ und sorgte für tosenden Applaus mit seinem Auftritt als Antonia aus Tirol. Verantwortlich war er außerdem als Tanztrainer für die Nachwuchskicker der D-Jugend vom JFV Niederaula, die in Erinnerung an die vergangene Fußball-Weltmeisterschaft eine flotte Sohle aufs Parkett legten.

Nicht mehr auf den Stühlen hielt es die Zuschauer, als Janosch Most alias Helene Fischer den WM-Song „Atemlos“ präsentierte. Passend dazu sangen auch Anna-Lena Russ und Marius Dunkel wieder Lieder von Helene Fischer und Andreas Gabalier, wofür sie schon bei ihrem Debüt im vergangenen Jahr groß gefeiert wurden.

Die Tanzgruppe „Inspiration“ musste in diesem Jahr aus persönlichen Gründen pausieren, aber an Nachwuchs fehlt es der Vereinsgemeinschaft nicht. Die „Sunny Girls“ führten einen Hexentanz auf und die „Teenies“ überraschten mit der Tanzeinlage des bekannten „High School Musical“.

Viel nackte Haut

Als Höhepunkt des Abends präsentierten das Männerballett „Ranzengarde“ viel nackte Haut und eine unglaubliche Menge an fantasievollen Kostümen, sodass das Narrenvolk lautstark nach einer Zugabe verlangte. Auch die traditionelle Gesangseinlage der „Engel-Family“ durfte nicht fehlen, die mit einem Udo-Jürgens-Gedächtnismedley abschloss.

Die bunte Tierparade der Landfrauen und Michael Grenzebachs lautstark vorgetragene Büttenrede über den Stress beim Einkaufen vervollständigten das starke Programm.

Dass die Party bis tief in die Nacht weiter ging, dafür sorgte DJ Frank am Mischpult. Am Sonntag lud die Vereinsgemeinschaft zum Kinderfasching sowie abends zur Programmwiederholung vom Vortag. An beiden Tagen sorgte das Team der Fleischerei Schäfer aus Niederaula für die Verpflegung des närrischen Publikums.

Von Sarah Rössing

Kommentare