Gewitter stoppte Jugendwettkämpfe beim Neuensteiner Gemeindefeuerwehrtag

Kein Wasser auf die Scheune bei Alarmübung in Salzberg

+
Nass: Höhepunkt der Orientierungsfahrt beim Neuensteiner Gemeindefeuerwehrtag war eine Ausfahrt mit dem Schlauchboot auf dem Schwarzenbörner Teich.

Salzberg. Gleich zweimal eine lange Schlauchstrecke mussten die Neuensteiner Feuerwehren während des Gemeindefeuerwehrtages in Salzberg am vergangenen Wochenende aufbauen.

Rund zweihundert Meter entfernt und etliche Meter höher als die Geis liegt die laut Übungslage durch einen Traktorunfall in Brand gesteckte Freund’sche Feldscheune oberhalb des Friedhofes. Außer dem Löschangriff mussten einige der Kameraden in Atemschutzausrüstung in der Scheune nach einer vermissten Person suchen.

Die Wasserversorgung klappte gut, aber ob nun der Eigentümer oder die Feuerwehren befürchteten, das Dach der Halle könne nicht ganz dicht sein? Gespritzt wurde nur auf die Wiesen neben dem Gebäude. Somit entgingen den zahlreichen, mit Kameras und Smartphones ausgerüsteten, Zuschauern die erwarteten spektakulären Bilder.

Am Samstagmorgen stand dann zunächst eine Orientierungsfahrt mit insgesamt neun Stationen auf dem Programm. Trotz schlechten Wetters war die Stimmung gut und ein besonderer Höhepunkt war eine Fahrt mit dem Schlauchboot auf dem Schwarzenbörner Teich. Abends war dann Musik und Tanz mit der Eventband Galaxy geplant. Die kamen allerdings erst so richtig zum Einsatz, nachdem Deutschland den Elfmeterkrimi gegen Italien für sich entschieden hatte. Danach war es nicht schwer für beste Stimmung zu sorgen.

Der Sonntag begann mit einem Festgottesdienst. Die anschließend gestarteten Jugendwettkämpfe mussten dann wegen eines Gewitters abgesagt werden, Den Nachwuchs aus Raboldshausen, Obergeis, Untergeis und Gittersdorf hat’s gefreut – alle wurden „Erster“ und Geschenke in Form von Gesellschaftsspielen und Fußbällen gab es auch noch.

Bevor es am Nachmittag zum gemütlichen Teil mit den Neuensteiner Musikanten bei Kaffee und Kuchen und dem offiziellen Teil mit Festkommers und Siegerehrung weiter ging, mussten die Salzberger allerdings erst einmal ihr Festzelt trocken legen. Während des Kommerses ehrten Kreisfeuerwehrverbandsvorsitzender Thomas Specht, Bürgermeister Walter Glänzer, Gemeindebrandinspektor Timo Harbich und der Salzberger Wehrführer Jürgen Schade dies Kameraden für langjährige Mitgliedschaft: Bernhard Mandt 70 Jahre, Horst Schneider Lorey, Adolf Kimpel Freund, Justus Pfaff je 60 Jahre, Willi Ickler 50 Jahre, Werner Mendel, Walter Deubener, Kurt Kolbe je 40 Jahre, Erich Neumann, Helmut Kimpel Freund, Elke Köhler und Arno Freund je 25 Jahre. (lö)

Kommentare