Tiere halten Enzianwiesen frei

Kamerunschafe als Naturschützer am Eisenberg

Tierische Naturschützer: Kamerunschafe sorgen am Eisenberg dafür, dass der Enzian Platz zum Wachsen hat. Foto: nh

Raboldshausen. Die DRK-Bergwacht Neuenstein kümmert sich nicht nur um Menschen, sondern hat immer auch den Naturschutz im Blick. Besonders am Herzen liegt der Bergwacht der Enzian, der auf einer Kalkmagerrasenfläche oberhalb von Raboldshausen wächst.

Ohne gezielte Pflege würden der blaue gefranste Enzian und der violette deutsche Enzian durch Gras, Kräuter, Schwarzdorn, Hasel und Liguster überwuchert und verschwinden, heißt es in einer Pressemitteilung von Bereitschaftsleiter Heinrich Nitz. Seit über zehn Jahren pflegen die Bergwacht und der Naturschutzbund Bad hersfeld (NABU) diesen kostbaren Enzianstandort mit Erfolg. Deshalb begrüßt die Bergwacht, dass die Rasenfläche von rund 20 Kamerunschafen beweidet wird. Was die genügsamen Schafe jetzt abknabbern, hilft den ehrenamtlichen Naturschützern, wenn sie die Fläche mit der Motorsense mähen, erläutert Nitz.

Die Naturschutzmaßnahme wird vom Kreis Hersfeld-Rotenburg unterstützt.

Die Blüte des Enzians wird übrigens im August und September erwartet. (red/zac)

Kommentare