30 Wanderer bei besonderer Tour unterwegs

Vom Eisenberg zum Knüllköpfchen in dunkler Nacht

+
Nächtliche Tour im Knüll: Von der Otto-Krebs-Wiese des 636 Meter hohen Eisenbergs auf das 634 Meter hohe Knüllköpfchen wanderte diese rund 30-köpfige Gruppe in der Nacht zum Sonntag. Einige Teilnehmer nutzten die Zeit, um ihre Taschenlampen einer letzten Prüfung zu unterziehen, darunter auch Wanderführer Gerhard Hosemann (hinten links).

Neuenstein. Knapp über 30 Wanderfreunde trafen sich am Samstagabend auf der Otto-Krebs-Wiese auf dem 636 Meter hohen Eisenberg. Unter dem Motto „Wanderspaß für Nachtaktive“ hatten das Rotkäppchenland und der Knüllgebirgsverein (KGV) zu einer Wanderung auf das Luftlinie nur knapp siebeneinhalb Kilometer entfernte 634 Meter hohe Knüllköpfchen eingeladen.

Nach einer Stärkung mit Grillwürstchen und Kartoffelsalat und Blick auf einen herrlichen Sonnenuntergang direkt hinter dem Ziel ging es kurz vor 22 Uhr aber zunächst mal sechs Kilometer weit und gut 350 Meter nur bergab in das völlig konträr zum Ziel liegende Wahlshausen.

Hier startete gemeinsam mit dem Fledermausexperten Marko König die Suche nach den Vampiren der Nacht. Zu sehen waren die Tiere nicht, das Knattern in den Detektoren zeugte aber deutlich von ihrer Anwesenheit.

Pünktlich um Mitternacht stand dann eine Cocktailpause – alkoholfrei – im Park des nur wenige Kilometer entfernten Hotels „Zum Stern“ auf dem Programm.

Von da an ging’s bergauf, vier Kilometer bis nach Olberode und von da weitere vier Kilometer und gute 400 Höhenmeter bis an den Christeröder Wasserfall, wo morgens um 3 Uhr frischer Tee und Kaffee halfen, den inneren Schweinehund, die Müdigkeit, zu überwinden. Ab da warteten noch einmal gute sechs Kilometer und 250 Höhenmeter auf die von den drei qualifizierten Wanderführern Gerhard Hosemann – auch Vorsitzender des KGV – Sabine Klaus und Markus Kroker geführte Gruppe bis zum Ziel. Das sollte bis spätestens 5 Uhr erreicht sein, um den sieben Minuten später stattfindenden Sonnenaufgang bewundern zu können.

Obwohl die Nacht trocken geblieben war und der fast volle Mond für ausreichend Licht gesorgt hatte, steckte der Gipfel jetzt tief in den Wolken. Das anschließende deftige Frühstück im Boglerhaus hatten sich die Wanderer nach insgesamt fast 23 Kilometern redlich verdient.

Wer jetzt Lust bekommen hat: Am Freitag, 25 Juni., und Samstag, 26. Juni, findet die Tour noch einmal statt.

Weitere Informationen unter Telefon 0 66 91/20 74 07 oder www.rotkaeppchenland.de.

Von Bernd Löwenberger

Kommentare