Schnelles Internet ist in ersten Orten Ende des Jahres verfügbar

Baubeginn fürs Breitband-Kabel

Baubeginn für den Breitbandausbau in Nordhessen in Salzberg: Die Arbeit der Mitarbeiter der Firma Weigand wird aufmerksam beobachtet von den Bürgermeistern Ralf Hilmes (Nentershausen), Uwe Hassl (Bebra), Kreisbeigeordnetem Franz Schlegel, WirtschaftsministerTarek Al-Wazir, Alt-Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt (einer der Initiatoren des Projekts), Landrat Dr. Michael Koch, Geschäftsführerin Kathrin Laruier von Breitband-Nordhessen, Frank Richter von Netkom Kassel und Regionalmanager Holger Schacht. (von links)

Salzberg. Mit einem symbolischen Spatenstich ist der Breitband-Ausbau für Nordhessen gestern Vormittag in die konkrete Phase gegangen.

Im Neuensteiner Ortsteil Salzberg legte gleich anschließend der Kabelpflug der Baufirma Weigand los, um das Leerrohr für das Glasfaserkabel unter die Erde zu bringen, interessiert beobachtet von Hessens Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Landrat Dr. Michael Koch und vielen Bürgermeistern.

Bereits Ende des Jahres werden die ersten Orte im Landkreis Hersfeld-Rotenburg am schnellen Netz sein, kündigt Kathrin Laurier, Geschäftsführerin der Breitband-Nordhessen GmbH, an. Der zweite Spatenstich folgte gestern Nachmittag in Knüllwald-Remsfeld. Heute geht es in Großalmerode-Rommerode (Werra-Meißner-Kreis) weiter. In Waldeck-Frankenberg gibt es den Startschuss am Donnerstag und im Landkreis Kassel am Freitag. Noch dieses Jahr sollen über 100 Kilometer Glasfaserkabel verlegt werden.

Der Breitbandausbau für Nordhessen sei das größte Infrastrukturprojekt in ganz Europa, erklärte Tarek Al-Wazir. Um es zu ermöglichen, habe die hessische Gemeindeordnung geändert werden müssen, die normalerweise verbietet, dass Kommunen in den Markt eingreifen. Wenn jedoch der Markt nicht funktioniere, weil der ländliche Raum wirtschaftlich uninteressant sei, dann müssten Land und Gemeinden aktiv werden. Die landeseigene Wirtschafts- und Infrastrukturbank finanziert das Vorhaben mit einem Kredit über 143 Millionen Euro. Bund, Land und EU fördern mit knapp vier Millionen Euro.

Von einem guten Tag für die Region hatte eingangs auch Landrat Dr. Michael Koch, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Breitband-Nordhessen, gesprochen. Er wies darauf hin, wie schnell das Projekt in Anbetracht all der vielen Abstimmungen, Verhandlungen, Genehmigungen und Vorbereitungen voranschreite, auch wenn es dem Einzelnen vielleicht langwierig erscheine.

Kommentare