Ludwigsauer ruft Petitionsausschuss an

Windkraft: Land soll Staatswald schützen

Heinrich Fink (CDU)

Ludwigsau. Im Streit um die hohe Belastung der Gemeinde Ludwigsau durch genehmigte oder noch in Planung befindliche Windkraftanlagen hat der CDU-Gemeindevertreter Heinrich Fink jetzt den Petitionsausschuss des Hessischen Landtags angerufen. In seinem Schreiben beklagt Fink, dass das Land Hessen Waldflächen für den Bau von Windkraftanlagen opfert.

Zudem sei in Hessen eine Art „rechtsfreier Raum“ entstanden, weshalb Investoren „auf fast jedem Hügel, der eine Windhöffigkeit von 5,75 Metern pro Sekunde erreicht“ einen Bauantrag stellen könne, der gute Aussicht auf Genehmigung habe, argumentiert Fink. Besonders ärgert den CDU-Parlamentarier, dass Hessenforst als Tochterunternehmen des Landes bereitwillig Waldflächen zur Verfügung stellt. Damit werde der „Wildwuchs“, der die nordhessische Landschaft verändere und schädige in „unverantwortlicher Weise von staatlicher Seite unterstützt“. Fink verlangt deshalb, dass Hessenforst von der Landesregierung angewiesen werde, keine Waldflächen für Windkraftanlagen mehr zur Verfügung zu stellen.

Der Petitionsausschuss hat den Eingang des Schreibens bestätigt und um Zeit für die Bearbeitung gebeten. (kai)

Kommentare