Wachholderwiese bei Raboldshausen entbuscht

Wieder Platz für Enzian und Orchidee

Mehr Platz für Enzian und Orchidee: Thomas Blume, Einsatzleiter der „Werkstatt junger Menschen“ (rechts im Bild), weist einen seiner Mitarbeiter ein. Foto: nh

Raboldshausen. Die Wachholderwiese, auch ein Orchideen- und Enzianstandort Am Kies in Raboldshausen, soll um etwa 3000 Quadratmeter vergrößert werden. Das teilt Heinrich Nitz von der DRK-Bergwachtbereitschaft Neuenstein mit. Es handele sich um eine Maßnahme der Unteren Naturschutzbehörde Hersfeld-Rotenburg. Die Bergwacht Neuenstein hat die Abwicklung der Formalitäten übernommen.

Die Entbuschung wird von der „Werkstatt junger Menschen“ aus Eschwege geleistet, die in der vergangenen Woche mit 15 Personen anrückte und innerhalb weniger Stunden einen riesigen Heckenmahd am Rande der zugewucherten Fläche ablegte. Einsatzleiter war Thomas Blume.

Vorgabe vom Forstamt Bad Hersfeld war, dass die Kiefern in der Fläche weitgehend stehen bleiben sollten. Diese waren mit Markierungsband besonders gekennzeichnet. Bei passender Witterung sollen die entfernten Büsche auf der Fläche verbrannt werden.

Die Folgepflege in den nächsten fünf Jahren wollen die Bergwacht Neuenstein und der Nabu Bad Hersfeld gemeinsam leisten.

Ob sich der schöne blaue Enzian auf der freigeschnitten Fläche mit Wachholdersträuchern wieder ansiedelt, werde die Zukunft zeigen. Die Grundlage dafür wurde gelegt, erklärte Bereitschaftsleiter Heinrich Nitz. (red/ank)

Kommentare