Nun wird keine Fichte mehr abgesägt

Weihnachtsbäume: Maxi und Mini

Der kleine „Knirps“ steht im Ortsteil Reilos. Foto: Manns

Ludwigsau. Weil der Ortsbeirat des Ludwigsauer Ortsteiles Reilos aus überwiegend praktisch denkenden Mitgliedern besteht, wurde kurzerhand beschlossen, neben der Brücke über dem „Rohrbach“ einen Weihnachtsbaum zu pflanzen.

Wie Ortsvorsteher Jörg Meckbach mitteilte, sah man es einfach nicht mehr ein, dass jedes Jahr eine schöne Fichte nur für die Advents- und Weihnachtszeit abgesägt werden musste.

Mit viel Arbeit verbunden

Schon das Aussuchen, Fällen, Transportieren, Aufstellen und das Anbringen der Beleuchtung des Baumes war mit viel Arbeit verbunden. Und so kam es, dass nun neben dem freien Platz, direkt unter der Sirene im Uferbereich des „Rohrbachs“, ein circa 1,5 Meter großes Weihnachtsbäumchen steht.

Jörg Meckbach und die Mitglieder des Ortsbeirats sind davon überzeugt, wenn das Bäumchen genau so rasant wächst wie die Einwohnerzahl von Reilos in den letzten Jahren, dann dürfte in nicht allzu langer Zeit aus dem „Knirps“ ein stattlicher Baum werden.

Das krasse Gegenstück dazu steht im Ortsteil Tann, gegenüber der Abfahrt von der Landstraße nach Biedebach. Dieser stattliche Weihnachtsbaum hat schon ein paar Jahre auf dem Buckel. Es ist immer wieder schön anzusehen, wie die Tanner den Baum schmücken, ein echter Hingucker. Ob in den großen Paketen, die am Baum hängen, auch wirklich Geschenke drin sind, weiß man nicht so genau.

Der nachdenkliche Betrachter macht sich schon Gedanken, warum die Päckchen so hoch und unerreichbar aufgehangen wurden. (gm)

Kommentare