104 Senioren aus Neuenstein waren bei der neunten Mehrtagesfahrt in die Alpen dabei

Unterwegs in Tirol und Bayern

Beim Kaffeetrinken auf der Griesneralm in 1024 Metern Höhe ließen es sich die Neunsteiner Senioren gutgehen. Foto: Fladerer

Neuenstein. Mit zwei Reisebussen waren 104 Neuensteiner Senioren sechs Tage unterwegs und erkundeten Nordtirol und Oberbayern. Quartier hatte man im Passionsspielort Erl im Inntal bezogen. Von dort aus ging es dann zu drei Tagestouren.

So fuhren die Teilnehmer „Rund um den wilden Kaiser“, wo neben dem bekannten Ferienort Kitzbühel auch das Kaisertal angefahren wurde. Bei der Griesneralm, 1024 Meter hoch gelegen, kehrte die Gruppe zum Kaffeetrinken ein. Eine zweite Tour ging ans „Bayerische Meer“ zum Chiemsee, wo die Herreninsel mit dem Schloss und die Fraueninsel mit dem Kloster besucht wurden. Bei einer „Vierseenfahrt“ steuerte die Reisegruppe den Thiersee, Schliersee, Tegernsee und Achensee an. Eine mehrstündige Schifffahrt am Achensee rundete das Tagesprogramm ab.

Festspielhaus in Erl

Auch der nahe gelegenen Bezirksstadt Kufstein galt ein Besuch, wo man den Klängen der größten Freiorgel der Welt, der „Heldenorgel“ mit 4 307 Pfeifen, lauschen konnte. Ein Höhepunkt des Aufenthaltes war der Besuch des Festspielhauses in Erl, wo der gastgebende Wirt Wolfgang Kneringer ausführlich über die Geschichte der Passionsspiele referierte.

Hervorgegangen aus einem Gelübde konnte man 2008 auf 400 Jahre Passionsspiele zurückblicken, berichtete er. Das Festspielhaus hat 1 500 Sitzplätze und eine hervorragende Akustik. Rund 400 Laienspieler werden für eine Inszenierung benötigt. Diese müssen in Erl wohnen, oder in Erl geboren sein. Von der Familie Kneringer spielt der Vater sowie eine Tochter und ein Sohn regelmäßig mit.

Tiroler Abend

Mit dem Festspielort Thiersee in der Nähe habe man ein Abkommen getroffen, dass man im Zyklus von sechs Jahren abwechselnd Passionsspiel veranstaltet. Natürlich kam auch die Unterhaltung nicht zu kurz. Bei einem „Tiroler Abend“ führte eine Trachtengruppe Tänze und Spiele ihrer Heimat auf. Und beinem Tanzabend konnten die Senioren zeigen, wie „fit“ sie noch sind. Auf der Rückfahrt ins Hessenland wurde in München noch eine Stadtrundfahrt unternommen, wo man auch das Schloss Nymphenburg besuchte.

Gut gelaunt und mit vielen neuen Eindrücken kamen die Neuensteiner am Abend des sechsten Tages wieder in der Heimat an. Es war bereits die neunte Mehrtagesfahrt, die der Seniorenbeirat der Gemeinde Neuenstein angeboten hatte. Der Vorsitzende des Neuensteiner Seniorenbeirates, Ehrenbürgermeister Walter Schmidt, hatte auch diesmal alles hervorragend organisiert, so dass alles „wie am Schnürchen“ ablief. (fl)

Kommentare