Betriebserlaubnis für erweiterte Kindertagesstätte

Untergeis: Förderung für die Jüngsten

Die Kindertagesstätte Regenbogen in Untergeis wurde jetzt durch einen Umbau erweitert. Dort wurden nun Räume für eine Kinderkrippe mit zwölf Plätzen geschaffen. Foto: nh

Untergeis. Als erste Kommune im Landkreis Hersfeld-Rotenburg hat die Gemeinde Neuenstein jetzt eine neue Betriebserlaubnis nach dem Hessischen Kinderförderungsgesetz (KiföG) für ihre umgestaltete Kindertagesstätte Regenbogen in Untergeis erhalten.

Seit dem 1. August 2013 haben Kinder mit Vollendung des ersten Lebensjahres einen Anspruch auf frühkindliche Förderung in einer Tageseinrichtung oder in der Kindertagespflege. Durch die Gesetzesänderung wurde es auch in Neuenstein erforderlich, für die Kleinsten einen Platz für die frühkindliche Förderung zu schaffen, erläutert Bürgermeister Walter Glänzer.

Anfragen von Eltern

Als dann auch noch die ersten Anfragen von Eltern bei der Verwaltung eintrafen, entschloss man sich im Gemeindevorstand, schnellstmöglich eine Kinderkrippe zu schaffen.

Gemeinsam mit dem Fachdienst Kinder- und Jugendhilfe des Landkreises wurden mögliche Umbauten an den bestehenden Kindertagesstätten in Raboldshausen und Untergeis geprüft. Schnell wurde klar, dass sich die Kita Sonnenschein in Raboldshausen auf Grund der Gebäudestruktur nicht für das Projekt eignete. An der Kita Regenbogen in Untergeis stand jedoch mit dem angrenzenden gemeindeeigenen Mietshaus bereits ein Gebäude mit genügend Raum für eine Kinderkrippe zur Verfügung.

Mit Beginn des neuen Jahres begannen die Umbaumaßnahmen. Unter großem Einsatz aller Beteiligten wurden die Arbeiten bereits nach etwas mehr als vier Wochen soweit abgeschlossen, dass die Kinderkrippe, dank einer vorläufigen Genehmigung, zum 17. Februar eröffnen konnte.

Mit dem Anschluss des Nebengebäudes an die bestehende Kita wurde es allerdings erforderlich, so Glänzer, eine neue Gesamtbetriebserlaubnis zu beantragen. Unter anderem erhielt der bestehende Kita-Bereich einen Wintergarten, in dem die Cafeteria ihren neuen Platz fand. Hier können die Kinder mit allen Sinnen genießen.

„Mir gefällt, dass man hier rausgucken kann“ sagt Tom, sechs Jahre und Samir, fünf Jahre, befand: „Ich kann von hier die Babys am Krippenspielplatz sehen, das ist schön“.

60 plus zwölf Plätze

Am 15. Mai erhielt die Gemeinde Neuenstein schließlich durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration den offiziellen Bescheid über die Erlaubnis zum Betrieb der Kindertagesstätte. Die Erlaubnis umfasst den Betrieb der Tageseinrichtung mit einer Rahmenkapazität von 60 Plätzen für Kinder vom vollendeten 2. bis zum vollendeten 13. Lebensjahr in der bisherigen Kita und einer Kapazität von zwölf Plätzen vom vollendeten 1. bis zum vollendeten 3. Lebensjahr in der Kinderkrippe. Die Umbaukosten beliefen sich laut Bürgermeister Glänzer auf rund 80 000 Euro. (red/zac)

Kommentare