Mecklars Turn- und Sportverein feierte am Wochenende sein 100-jähriges Bestehen

Unter blau-weißer Fahne

Handfestes zum Einhundertsten: Gleich zwei Auszeichnungen hatte Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt für Thomas Böttner (links) und Uwe Horn (rechts) im Gepäck: die Silberne Ehrenplakette des Hessischen Ministerpräsidenten und die Sportplakette des Bundespräsidenten. Fotos: Apel

MECKLAR. Jede Menge Anerkennung für die seit 100 Jahren geleistete Arbeit und für die zahlreichen sportlichen Erfolge erntete der mitgliederstärkste Verein der Großgemeinde Ludwigsau, der Turn- und Sportverein Mecklar, der am Wochenende sein Jubiläum groß feierte.

Los ging’s am Freitagabend mit einem unterhaltsamen Kommers im Festzelt am Sportplatz, bei dem – ganz anders als bei der Gründung des Vereins am 24. Februar 1912 – die Damen das Sagen hatten. Heike Blum und Regina Klein führten charmant durch das Programm, und auch bei den musikalisch-tänzerischen Einlagen waren es vor allem die Mitglieder des „schwachen“ Geschlechts, die alle Register zogen: die ganz jungen „Las Locas“ , die begeisternden „Renegades“ und die schon etwas älteren Damen der Damengymnastikgruppe, die der staunenden Festgemeinde verrieten, wie man mit viel Sport zur „Traumfigur“ gelangt. Daneben faszinierten die „Eichhof-Elfen“ mit männlicher Grazie.

Willkommen geheißen wurden die zum Teil von weither angereisten Gäste und Mitglieder vom 1. Vorsitzenden Uwe Horn und vom 2. Vorsitzenden Thomas Böttner. Sie erinnerten an Turnvater Jahns Motto „frisch, fromm, fröhlich,frei“, dem sich mit Gründung des im Jahre 1930 aus der Taufe gehobenen Vorgängervereins „Fußballverein“ die Anfeuerungsrufe der heute dominierenden Fußballer hinzugesellten. Beide bedauerten es sehr, dass der 96-jährige Hans Wenz, der dem TSV seit 82 Jahren als Gründungsmitglied angehört, wegen eines Trauerfalles nicht am Festkommers teilnehmen konnte.

Eine breite Basis

Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt verwies auf die breite Basis, die der TSV bis heute im Dorf habe: „350 Mitglieder - das spricht für sich!“ Er ermunterte den Vorstand, die Vereinsarbeit auch in Zukunft interessant zu gestalten und die soziale Bedeutung des Sports im Auge zu behalten. Im Gepäck hatte er neben Urkunden und dem obligatorischen „Flachgeschenk“ die Silberne Ehrenplakette des Hessischen Ministerpräsidenten und die Sportplakette des Bundespräsidenten.

Bürgermeister Thomas Baumann lobte die generationenübergreifende Arbeit des TSV und das freiwillige ehrenamtliche Engagement der Verantwortlichen und Übungsleiter, ohne deren Einsatz der Verein niemals so alt geworden wäre. Gerade in der heutigen Zeit, in der die Zahl der Verlockungen immer größer werde, gelte es, mit der Angebotspalette auf der Höhe der Zeit zu sein. „Einigkeit macht stark und lässt Projekte wachsen - macht weiter so!“, rief der 56-Jährige den Mecklarer Sportlern zu.

Ortsvorsteher Wilfried Leiter, der auch für die Vereinsgemeinschaft gratulierte, verwies auf die positiven Auswirkungen des Sports auf das soziale Verhalten Jugendlicher. Er lobte die Angebotsvielfalt des TSV, gab den gerade abgestiegenen Fußballern allerdings auch mit auf den Weg, dass er sich den „sofortigen Wiederaufstieg“ wünsche. (apl)

VON WILFRIED APEL

Kommentare