Genossen rüsten sich für Kommunalwahl

SPD tritt in Ludwigsau mit 43 Kandidaten an

+
Die SPD-Kandidaten in Ludwigsau mit ihren Frontmänner Peter Schütrumpf (vierter von links), Rainer Koch und Joachim Sust (vierter und siebter von rechts). Foto: nh

Ludwigsau. Die Mitglieder der Kommunalpolitischen Arbeitsgemeinschaft der SPD Ludwigsau haben sich auf die Kandidatenaufstellung für die Kommunalwahl im März 2016 geeinigt.

Angeführt wird die Liste von Peter Schütrumpf, langjähriger Vorsitzender der Gemeindevertretung und Rainer Koch, der schon seit vielen Jahren als Vorsitzender der SPD-Fraktion tätig ist. Es folgen auf den ersten zehn Plätzen Joachim Sust, Frank Sandrock, Gunnar Mühling, Karl Grebe, Martina Herbig, Thomas Ackermann, Manuela Eberhardt und Alfred Weise. Das teilt die SPD-Ludwigsau in einer Pressemeldung mit.

Rainer Koch bezeichnete die Kandidatenaufstellung der Sozialdemokraten als „einen großen Erfolg“, konnten doch 43 Frauen und Männer aus allen Ortsteilen mit vielen „Nachwuchspolitikern“ für die Arbeit in den nächsten Jahre gewonnen werden.

Außerdem diskutierten die Genossen bei ihrer Versammlung über die Arbeit der SPD in der laufenden Legislaturperiode. Peter Schütrumpf erinnerte an eine Vielzahl von Anträgen der SPD-Fraktion, mit denen sich die Partei für die Verbesserung der Lebensqualität in Ludwigsau eingesetzt habe.

Rainer Koch bat die Genossen um weitere Unterstützung bei der Bewältigung der vielfältigen Anforderungen in den kommenden Jahren, wozu die Probleme mit der geplanten 380 KV-Leitung und den ausgewiesenen Vorrangflächen für weitere Windkraftanlagen im Einzugsbereich der Gemeinde Ludwigsau gehörten. Als Schwerpunkte der künftigen Arbeit in der Gemeindevertretung nannte Koch die Schaffung weiterer Arbeitsplätze im Industriegebiet Mecklar-Meckbach, schnelles Internet für jeden Ortsteil, Kampf für die Ortsumgehungen Friedlos und Mecklar, Ausbau eines Radweges durch das Rohrbachtal und Verhandlungen mit der Bahn und den zuständigen Ministerien, um die Bürgerinnen und Bürger im Fuldatal vor Lärm zu schützen.

Für die anstehenden Haushaltsberatungen 2016 gelte in Ludwigsau weiterhin: Keine Gebührenerhöhungen und keine Aufnahme von Krediten. „Trotz aller Schwierigkeiten, Ludwigsau bleibt schuldenfrei“, so Koch. (red/kai)

Kommentare