Theatergruppe des Radsportvereins lädt Freitag und Samstag ein zum Schmidt-Theater

Traumfrau sucht Mann

Wollen beim neuen Stück „Traumfrau sucht Traummann“ zusammen mit Timo und Tobias Schönhauer ihr Bestes geben: Leonie Hess (von links), Michael Dinger, Sophia Hess, Autorin und Regisseurin Irmgard Schmidt, Tabea Dinger, Helgo Pfau, Eva Klippert, Karl-Heinz Bickhardt, Beate und Leonie Dick, Maike Althoff, Brunhilde und Kathrin Schuch. Foto:  Apel

Tann. Wenn die Tage kürzer und die Abende länger werden, steigt bei Irmgard Schmidt und der Theatergruppe des Radsportvereins Tann der Blutdruck. Bühnenpräsenz ist angesagt und proben, proben, proben.

Auch in diesem Jahr hat die Tanz- und Theaterfrau aus Friedlos dem Drängen ihrer Mitstreiter nachgegeben und fleißig geschrieben. „Traumfrau sucht Traummann“ heißt ihr neues Stück, das am Wochenende uraufgeführt wird.

Es geht wieder um die Liebe, den Wunsch, das große Liebesglück zu finden. Auch im beschaulichen Freiershausen, wo alles spielt und wo Britta und ihre „Partnerbörse Liebesglück“ feste Größen sind. Britta versteht ihr Geschäft und bringt – anders als bei der Fernsehsendung „Bauer sucht Frau“ – Traumfrauen an Traummänner und umgekehrt. Aber natürlich passiert auch ihr die eine oder andere Panne, und welche Verwicklungen sich daraus ergeben, bringen die Schauspieler der Tanner Theatergruppe auf die Bühne.

„Ich habe einfach Spaß am Geschichten-Schreiben, und wenn sich daraus ein Theaterspiel entwickelt, dann ist das einfach toll“, erzählt Irmgard Schmidt. Anregungen und Ideen holt sie sich aus dem „richtigen Leben“ – fast schon ein wenig mit Blick auf die Mitglieder ihrer Truppe. Sobald sie die Rollen verteilt hat und sieht, dass die erfahrenen Spieler damit klarkommen, weiß sie, dass das Stück „bühnentauglich“ ist und es auch bei den Zuschauern ankommen wird.

„Den Besuchern einen schönen und vergnüglichen Abend zu bieten, an dem sie mal so richtig lachen können, das ist uns wichtig“, unterstreicht die agile Rentnerin, die genau weiß, dass sie sich auf ihre Tanner verlassen kann. „Diejenigen, die schon viele Jahre dabei sind, sind eigentlich Routiniers. Für die „Neuen“ sind sie auf jeden Fall Vorbilder, und irgendwie ziehen sie sie dann alle mit.“

Der Tanner Theatergruppe gehören Mitwirkende von 13 bis 65 Jahren an. Das hat zur Folge, dass alle Rollen authentisch besetzt werden können. Außerdem werden jedes Jahr Neue vom Theatertreiben angezogen, vor allem Jugendliche, so dass es keine Nachwuchssorgen gibt. Auch wenn alljährlich ab Sommer sporadisch und ab September/Oktober einmal wöchentlich geprobt wird. „Der Applaus des Publikums entschädigt für alles.“ Aufführungen am Freitag und Samstag, 30. und 31. Oktober, jeweils um 19.30 Uhr, in der Besengrundhalle in Tann. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Für Essen („Ploatz“) und Trinken wird gesorgt.

Kommentare