Wochenendporträt: Jördis Schuch aus Mecklar puzzelt aus Leidenschaft

Ein Teil passt zum anderen

Keith Harings Kunstwerk „Double Retrospect“ schmückt die Wohnzimmerwand. Es besteht aus über 32 000 Teilen und ist derzeit das größte Puzzle der Welt. Im Herbst will Jördis Schuch den dritten von acht Beuteln öffnen. Ihre Puzzleleidenschaft ist ungebrochen. Fotos: Schmidl

Mecklar. Wer denkt, puzzeln ist etwas für Kinder oder Menschen im Rentenalter, kennt Jördis Schuch nicht. Sie puzzelt für ihr Leben gern und dieses schöne Hobby teilt sie mit vielen anderen Menschen, die mitten im Leben stehen. So wie sie.

„Ich will mal Lkw fahren oder was mit Hunden machen“, verkündete die 34-jährige schon als Kind ihren Berufswunsch. Das war nicht nur Wunschdenken, denn sie ließ sich zur Berufskraftfahrerin ausbilden und übte diesen Beruf auch mehrere Jahre aus. Die Hundeliebhaberin schwenkte danach beruflich um und ließ sich zur Hundetrainerin ausbilden. Im Jahr 2000 eröffnete sie gegenüber ihrem Elternhaus in Mecklar eine Hundeschule.

Eigener Puzzletisch

Schon als Kind hatte sie mit dem Puzzeln eine weitere große Leidenschaft entdeckt, der sie bis heute frönt. „Das ist schon zwanghaft“, scherzt ihr Lebensgefährte Thomas Eckhardt, lässt sie aber gewähren. Während er auf der Couch seinen Feierabend genießt und die drei Hunde von Jördis Schuch in der Ecke dösen, sitzt sie an ihrem eigens aufgestellten Puzzletisch im Wohnzimmer und sortiert Farben und Formen.

Ihre Puzzles sind meistens großformatig und die schönsten zieren die Wände des Raumes. Sofort ins Auge fällt Keith Harings „Double Retrospect“, aber erst auf den zweiten Blick bemerkt der Betrachter, dass es sich bei dem gerahmten zeitgenössischen Kunstwerk um Puzzles handelt. Mit 5,44 Metern Länge und 1,92 Meter Breite ist es das aktuell größte Puzzle der Welt. 32 256 Teile sind in acht Plastikbeuteln aufgeteilt, von denen Jördis Schuch zwei geschafft hat.

„Puzzeln fördert die Konzentration, entspannt mich und lenkt ab“, versichert Jördis Schuch. Derzeit puzzelt sie an einem Truck in „schwarz-weiß“, der die Werkstatt ihres Bruders zieren soll. Läppische 1 000 Teile, aber die außergewöhnliche Silbermetallic-Optik fordert die fortgeschrittene Puzzlerin heraus. Ihre fertigen Puzzles verschenkt sie selten, denn ein Puzzle als Wandschmuck ist nicht jedermanns Geschmack.

Sie selbst wird gern mit Puzzles beschenkt. Sie braucht immer Nachschub und es gibt ständig tolle neue Motive. An ihrem bisher größten fertigen Puzzle namens „Life“ mit 24 000 Teilen kann sich Jördis Schuch in ihrer Frühstückspause bei Amazon erfreuen, wo sie nebenberuflich tätig ist. Hier fand das Riesenpuzzle nach langem Suchen einen angemessenen Platz.

Von Gudrun Schmidl

Kommentare