Der Gospelchor Raboldshausen bereitet sich auf die Weihnachtszeit vor

Swingender Tannenbaum

Kommen – Mitsingen – Spaß haben: Mit diesem Slogan wirbt der Gospelchor Raboldshausen um neue Sängerinnen und Sänger. Foto: nh

Raboldshausen. Das neue Sangesjahr 2015/2016 hat beim Gospelchor Raboldshausen begonnen. Es konnte wohl vielfältiger und spannender kaum starten, erzählt Chorleiter Montreal Smith. Die Weihnachtskonzerte fest im Blick, wurden bei hochsommerlichen Temperaturen Ende August die ersten Takte von „O Tannenbaum“ einstudiert.

Absolutes musikalisches Neuland: Der Swing-Rhythmus, welcher sofort in die Beine geht und zum Mitwippen motiviert. Da erstrahlt das „Tannebäumsche“ in einem ganz anderen Farb- und Klangspiel, freut er sich schon auf die Präsentation.

Viel Neues wird es gesanglich geben, kündigt Smith an: Pop-Songs, die Glaube-Liebe-Hoffnung besingen, wie zum Beispiel „Angels“ von Robbie Williams oder „Die perfekte Welle“ von Juli, sowie moderne Gospelsongs in Englisch werden einstudiert.

Stimmbildung

Und damit das alles auch richtig gut klingt, bietet der Chor ab sofort auch Stimmbildung an. Über 30 Sängerinnen und Sänger meldeten sich für das erste Stimmbildungssemester an. Mit einer solch großen Resonanz hat wohl kaum jemand gerechnet.

Ziel sei es, so der Chorleiter, die eigene Stimme samt ihrer Farbe und Vielfalt besser kennenzulernen, zu trainieren und zu festigen. Und das alles ohne Notenkenntnisse, sondern rein auf das Hören fokussiert. Als Dozent und Stimmbildner hat Smith Jürgen Appel, selbst erfahrener Konzertsänger, Chorleiter und Gesangspädagoge in Kassel und Homberg /Efze, gewonnen, freut er sich.

Unterrichtet wird 14-tägig im evangelischen Vereinshaus Raboldshausen. Das Modul ist so konzipiert, dass der Einstieg zwei Mal im Jahr für Sängerinnen und Sänger möglich ist.

„Wer Lust auf´s Singen in einer motivierten Gruppe hat, der ist herzlichst willkommen und aufgefordert mitzumachen“, macht Montreal Smith hier Werbung in eigener Sache. Kontakt: Alle Infos unter www.gospelchor-raboldshausen.de oder bei Franziska Heußner unter Telefon 06677-918844. (red/zac)

Kommentare