Feuerwehrmänner aus Friedlos und Reilos beim „Firefighter Skyrun“ in Düsseldorf

500 Stufen im Laufschritt

Team eins mit Andreas Lehn und Niclas Hagemann startet zum langen Weg nach oben. Foto: FFW Friedlos/Manns

Ludwigsau/Düsseldorf. Nachdem Reiloser und Friedloser Feuerwehrleute schon am Kölner Treppenlauf im Juni teilgenommen hatten, schienen sie „Blut geleckt“ zu haben. Sieben Freiwillige der beiden Wehren starteten kürzlich in Düsseldorf beim 6. „Firefighter Skyrun“ am ARAG-Tower.

Trainiert und vorbereitet hatten sich die Feuerwehr-Ausdauersportler im Treppenhaus des Herz- und Kreislaufzentrums (HKZ) in Rotenburg, das ihnen acht Mal zum Absolvieren von Trainingseinheiten von der Betriebsleitung zur Verfügung gestellt wurde.

5:44 Minuten für ersten Lauf

Nach der Ankunft am ARAG-Tower in Düsseldorf ging das Team eins mit Andreas Lehn und Niclas Hagemann um 9.30 Uhr zum ersten Lauf an den Start. Die beiden benötigten zur Überwindung der 500 Stufen bis in die 25. Etage 5:44 Minuten.

Das Team zwei mit Harald Bowien und Carsten Lehn benötigte 8:05 Minuten und schied aus.

Schluss war nach dem ersten Lauf auch für das Team drei, mit Nikolas Fehrensen und Jean-Michele Ziehn, die in 6:55 Minuten das Ziel erreichten.

Zum zweiten und dritten Lauf war nur noch das Team eins am Start. Andreas Lehn und Niclas Hagemann benötigten für den Lauf zwei 5:37 Minuten und für den Lauf drei 6:23 Minuten, doch dann war Schluss für die beiden. Insgesamt waren 256 Teams mit 512 Läufern am Start. Gelaufen wurde nach dem K.O.-System, zwei Teams gegeneinander, sodass das Team mit der langsameren Zeit ausscheiden musste. Das Siegerteam kam eine Runde weiter.

Mit Schutzanzug und Helm

Der Lauf wurde mit Nomex Schutzanzug, Schutzhandschuhen, Helm, Leder-Schutzstiefeln und einem Atemschutzgerät auf dem Rücken absolviert. Eine mehr als schweißtreibende Angelegenheit.

Zur Sicherheit der Teilnehmer standen am Zieleinlauf, in der 25. Etage, Notärzte und Rettungsassistenten zur medizinischen Versorgung bereit. In einem extra eingerichteten Ruheraum erholten sich die Teams von den Strapazen.

Die Ludwigsauer belegten folgende Plätze: Team eins Platz 47, Team zwei Platz 182 und Team drei Platz 133.

Den Gesamtsieg sicherte sich ein Team aus Düsseldorf, das in 4:23 Minuten die 500 Stufen bezwang, gefolgt von den „TFA Burning Bulls“ aus Krefeld mit 5:19 Minuten.

Unterstützt wurden die Ludwigsauer „Firefighter“ von der Firma Stutz aus Kirchheim, die einen Mannschaftsbus für den Tag zur Verfügung gestellt hatte, vom HKZ in Rotenburg, das Trainingsmöglichkeiten im Treppenhaus bot, und vom Brandschutzservice Ötzel aus Hessisch Lichtenau, das die Atemluftflaschen bereitgestellt hatte. Für diese Unterstützung sagten die Ausdauersportler „Dankeschön“.

Da das Fotografieren im ARAG-Tower wegen der Vergabe der Bildrechte an eine Agentur nicht möglich war, können nur Fotos vom Außenbereich gezeigt werden.

Weitere Informationen und alle Platzierungen stehen im Internet unter www.firefighter-skyrun.de.

Von Gerhard Manns

Kommentare