Ortsdurchfahrt Mühlbach wurde nach Umbau und Erneuerung ihrer Bestimmung übergeben

Straße für Autos und Menschen

Mit einem Schnitt durchs rot-weiße Trassierband wurde jetzt die Ortsdurchfahrt Mühlbach auch offiziell für den Verkehr freigegeben. Foto: privat

Mühlbach. Die Ortsdurchfahrt Mühlbach wurde jetzt unter Beteiligung von Hessen Mobil, Planern, Unternehmen und Parlamentariern ihrer Bestimmung übergeben.

Eine Ortsdurchfahrt, die nicht nur zum Fahren sondern auch zum Verweilen einlädt, sagte die Beauftragte von Hessen Mobil, Cornelia Höhl aus Schotten. Sie war stellvertretend für den Regionalbeauftragten Reiner Weil angereist und begeistert vom Ergebnis des Projektes. Sie wies gleichzeitig darauf hin, dass bereits im Vorfeld der Ortsdurchfahrt die Landesstraße von Aua nach Mühlbach mit mehr als 700 000 Euro Aufwand erneuert worden war.

Guter Zustand

Straßen und Nebenanlagen in den Orten seien in ganz Neuenstein in einem guten Zustand, erklärte Höhn, nachdem sie sich über einige weitere Projekte in Neuenstein persönlich informiert hatte.

Bürgermeister Walter Glänzer bedankte sich bei Planern, Unternehmen und Behörden für die gute Zusammenarbeit und die gute Ausführung der Arbeiten und bei Bauamt und Bauhof für die hervorragende Mitarbeit.

Mehr als 600 000 Euro wurden in Nebenanlagen, Breitbandverrohrung, Wasserleitungsbau, Straßenbeleuchtung sowie die Gestaltung des Straßendreiecks investiert, erläuterte der Bürgermeister. Nach Abzug von rund 120 000 Euro an Zuschüssen und 60 000 Euro Beiträgen seien von der Gemeinde 440 000 Euro Eigenmittel aufzubringen gewesen, erklärte Glänzer, Beträge, die generationsübergreifend wirkten und somit zukunftsgerichtet investiert worden seien.

Ortsvorsteher Heinrich Kurtz zeigte sich mit dem gesamten Bauwerk zufrieden. „Die Bausumme ist hoch, aber für die Entwicklung und Zukunftsgestaltung unseres Ortes ein großer Schritt nach vorn“, führte Heinrich Kurtz aus. Mehrere Jahre habe man darauf gewartet, deshalb freue es ihn nun umso mehr, dass der Abschluss gemacht werden könne.

In kleineren Schritten

Christoph Hau von der bauausführenden Firma Giebel bedauerte, dass in Neuenstein nun alle Ortsdurchfahrten gebaut seien. „Des einen Freud ist des anderen Leid“, kommentierte der Bürgermeister. „Wir werden sicherlich auch in den nächsten Jahren weiter investieren müssen, allerdings in wesentlich kleineren Schritten“, sagte der Bürgermeister abschließend.

Er bekam dann Unterstützung beim Durchschneiden des Bandes von einem kleinen Helfer des Landschaftsbaubetriebes Buchenau aus Saasen, der bei der Gestaltung des neuen Begegnungsbereichs Homberger Straße - Eichenstraße mitgewirkt hatte.

Kommentare