Wanderung der DRK-Bergwacht Bereitschaft Neuenstein stieß auf viel Interesse

Auf der Spur der Orchideen

Neuenstein Auf große Resonanz stieß die Einladung der DRK-Bergwacht Bereitschaft Neuenstein zu einer Wanderung an die Orchideenstandorte im Bereich des Eisenberges. Über 50 Naturfreunde hatten sich beim Treffpunkt „Am Stern“ oberhalb von Raboldshausen eingefunden.

Der stellvertretende Naturschutzwart der Bergwacht, Karl-Werner Brauer, führte die Besucher im Namen der NABU-Ortsgruppe Bad Hersfeld und der Bergwacht Neuenstein. Beide Organisationen pflegen seit Jahren gemeinsam die Orchideenstandorte im heimischen Mittelgebirge im Einvernehmen mit dem Fachdienst Ländlicher Raum des Landkreises Hersfeld-Rotenburg und der Verwaltung von Hessen Forst, Forstamt Bad Hersfeld.

Eine so große Anzahl von Füßen bedeutet eine Gefahr für die äußert sensiblen Orchideen. Deshalb gab Brauer die Anweisung, dass nacheinander immer nur fünf Personen die Wiesen betreten sollten. Sie sahen das Fuchssche und das Mannsche Knabenkraut sowie Mischformen der beiden, da Orchideen keine Rassisten sind. Aufmerksamkeit fanden unter anderem unterwegs auch Nicht-Orchideen wie die Zwiebelzahnwurz, die Teufelskralle, der Seidelbast, der stinkende Ziest, die Kuckucks- und die Taglichtnelke, die Bachnelkenwurz und der Körnersteinbrech.

In dem andersartigen Klimabereich am Südhang des Eisenbergs gedeihen von den Orchideen das links abgebildete Schwertblättrige Waldvögelein und in großer Zahl die Vogelnestwurz. (red/ank)

Kommentare