125 Jahre Männergesangverein Liederkranz 1887 Friedlos – Jubiläumskonzert

Singen in Gemeinschaft

Blumen als Dankeschön gab es beim Jubiläumskonzert des MGV Friedlos für Helgo Hahn, Alexander Maier, Heidrun Bräuer und Hannelore Scheer (von links). Fotos: Schmidl

Friedlos. Ein Jubiläumskonzert als Höhepunkt und gleichzeitig Abschluss des Jubiläumsjahres 125 Jahre MGV Liederkranz 1887 Friedlos fand am Sonntag in der voll besetzten Friedloser Kirche statt. „Mit diesem Konzert wollen wir uns nach außen präsentieren und auf uns aufmerksam machen“, machte Wilfried Lippert, der Vorsitzende des MGV Friedlos, deutlich.

Auch Helmut Großenbach, Vorsitzender des Sängerkreises Hersfeld, Bürgermeister Thomas Baumann in Begleitung seiner Frau Marlies und das Pfarrerehepaar Dagmar und Jörg Scheer ließen sich das Konzerterlebnis in dem Gotteshaus, das für seine besonders gute Akustik bekannt ist, nicht entgehen.

Walter Zerr, der stellvertretende Vorsitzende des Vereins, führte durch das Programm, das mit geistlichen, klassischen und modernen Melodien sehr abwechslungsreich gestaltet war und gleichzeitig 125 Jahre Chorliteratur Revue passieren ließ. Im Wechsel präsentierten sich der Gemischte Chor sowie der Männer- und Frauenchor des MGV Liederkranz 1887 Friedlos unter der Leitung ihres hoch ambitionierten Chorleiters Alexander Maier. Jeder Chor für sich ist stimmlich ein Genuss für die Zuhörer und überzeugt mit einem harmonischen Klangbild.

Romantische Frömmigkeit

„Lobsinget Gott, dem Herrn“, das erste Lied, das der gemischte Chor mit seinem neuen Chorleiter sang, eröffnete den Reigen der geistlichen Lieder. „Herr, Deine Güte reicht so weit“ beeindruckte mit Helga Schäfer, Gitti Schnitzlein und Reinhold Langhans als Solisten. Sehr einfühlsam interpretiert wurde Mozarts „Ave verum corpus“. Die Liedbeiträge „Das Morgenrot“ von Robert Pracht und „Die Nacht“ von Franz Abt, die die traditionelle romantische Frömmigkeit wiederspiegeln, trug der Männerchor vor. Der Frauenchor behauptet ganz keck: „Schuld war nur der Bossa Nova“ und wurde dafür mit stürmischem Applaus belohnt.

Bereichert wurde das Konzert durch die von vielen ehemaligen verstärkte Kammermusikgruppe „Flauto dolce“ unter der Leitung von Hannelore Scheer, die mit der Motette Kantate Domino, dem Slawischen Tanz Nr. 10 und dem fröhlichen Spatzenkonzert einen wunderbaren Kontrast zu den gesanglichen Darbietungen setzte.

Zu den Höhepunkten des Jubiläumskonzertes gehörten die Soloauftritte des Chorleiters und ausgebildeten Sängers Alexander Maier, der mit „Ombra mai fù“ aus der Händel-Oper „Xerxes“ und „Du schenkst mir Kraft (Original: „You raise me up“ von Westlife) die Besucher berührte und begeisterte.

Heidrun Bräuer aus Friedlos spielte die Orgel, und Helgo Hahn begleitete einfühlsam mehrere Liedbeiträge am Klavier. „Wenn wir ihn rufen, steht uns der gebürtige Friedloser zur Seite“, freut sich Wilfried Lippert.

Von Gudrun Schmidl

Kommentare