Ritter, Knappen und Gaukler: Mittelalterspektakel begeisterte auf Schloss Neuenstein

Sieg für August den Kahlen

Viel Spaß hatten insbesondere die jüngeren Marktbesucher beim Ausprobieren der Töpferkunst.

Neuenstein. Mit spitzen Lanzen im Anschlag reiten auf der Wiese unweit von Schloss Neuenstein zwei Ritter in Kettenhemd, eiserner Maske und Schild auf ihren Pferden aufeinander zu. Laut krachend bricht die hölzerne Lanze von Schlossherr Leon zu Neuenstein an der Rüstung von August dem Kahlen. Doch der kann sich auf seinem Pferd halten und setzt abermals zum Angriff an. Gespannt beobachten knapp 200 Zuschauer das Spektakel, bei dem nur einer der Ritter den Sieg erringen kann.

Was klingt wie ein echter grausamer Kampf um Ehre und Ruhm war Teil eines gespielten Ritterturnieres, mit dem die Organisatoren des zweitägigen kreisweit angekündigten Mittelalterspektakels die Besucher am vergangenen Wochenende bestens unterhielten. In mehreren spannenden Wettkämpfen, die allesamt mit viel Witz anmoderiert wurden, traten neben den zwei deutschen Rittern auch Jean-Jacques de Cognac, seines Zeichens Baron aus Frankreich, und Sir Arthur, Lord of Essex, aus England gegeneinander an. Die edlen Reiter mussten unter anderem in vollem Galopp Ringe aufspießen, einen „Eisernen Roland“ überwältigen und durch loderndes Feuer reiten. Zur authentischen Darstellung der Artisten von Wenzels Ritterspielen zählte zudem die Verwendung von echten oder vermeintlichen mittelalterlichen Ausdrücken. So wurde das begeisterte Publikum beispielsweise immer wieder zu „Handgeklapper“ aufgefordert, insbesondere um den tapferen August dem Kahlen aus Sachsen, zu seinem Gesamtsieg zu beglückwünschen.

Neben den Ritterturnieren, die an beiden Veranstaltungstagen jeweils zweimal stattfanden, bot das Spektakel am Samstagabend zusätzlich eine Feuer- und Reitshow, bei der die Akteure mit Einbruch der Dunkelheit abermals ihr Können unter Beweis stellten. Außerdem bot das vielfältige Programm unterhaltsame musikalische Darbietungen der Band „Waldkauz“, Gauklershows, Hochseilartisten und Jongleure, sowie eine Darbietung von Walter von der Heide, der ein mittelalterliches Kartenhaus erbaute und gleichzeitig wagemutig darauf balancierte.

Markt und Leckereien

Die zahlreichen Besucher der Veranstaltung, die von der Event-Agentur sündenfrei organisiert wurde, konnten neben den zahlreichen Unterhaltungsangeboten auch einen Spaziergang über einen mittelalterlichen Markt genießen, auf dem rund um die altehrwürdigen Gemäuer des Schlosses hauptsächlich Glas-, Textil- und Töpferwaren angeboten wurden. Die Standbetreiber, allesamt mittelalterlich gekleidet, luden dort insbesondere die jüngeren Besucher ein, sich im Töpfern oder Bogenschießen auszuprobieren und sorgten mit frischen Crêpes, Flammkuchen und „Wutzbraten“ auch für die Verpflegung der Gäste.

Von Nicole Wagner

Kommentare