Seit 60 Jahren bereichert die Schützengilde Friedlos das Vereinsleben

Schützen feiern Geburtstag

Alle geehrten Schützen mit Walter Hassenpflug (Fünfter von links) und Fritz Gottbehüt (Dritter von rechts), die schon seit dem Gründungsjahr 1953 dabei sind und dem Vorsitzenden Gerhard Kehres (ganz links). Foto: Manns

Friedlos. Beim Menschen rückt ab dem 60. Lebensjahr der Ruhestand immer näher, davon wollen die Mitglieder der Friedloser Schützengilde aber nichts wissen, sie feierten Geburtstag und freuen sich über ein aktives Vereinsleben.

Der Schießsport kann in der Region auf eine lange und bedeutende Tradition zurückblicken. So auch die Friedloser Schützen. Viel ehrenamtliches Engagement gehört dazu, um solch einen Verein und seine vielfältigen aktiven Gruppen über die Jahrzehnte lebendig zu erhalten. In der Schützengilde Friedlos ist das bis zum heutigen Tage gelungen und darauf sind der Vorsitzende Gerhard Kehres und seine Mitglieder besonders stolz. Nur durch den unermüdlichen Einsatz aller Vereinsmitglieder sei es gelungen, ein lebendiges Vereinsleben aufrechtzuerhalten, betonte er.

Anhand einer Präsentation führte Gerhard Kehres die Gäste durch die 60-jährige Geschichte des Vereins. Gegründet wurde die Schützengilde Friedlos im Jahr 1953 in der damaligen Bahnhofsgaststätte von zwölf Männern.

Zum ersten Vereinsvorsitzenden wählten die Gründungsmitglieder den damaligen Revierförster Gerhard Richter, der dieses Amt bis 1955 ausübte. Es folgten in den Jahren danach Georg Werner, Adolf Ilmer, Wilfried Blum und Walter Schwarz. Mit einer längeren Amtszeit von 1980 bis 2000 war Albin Daube an der Spitze des Vereins, bevor der jetzige Vorsitzende Gerhard Kehres seine Nachfolge antrat.

Von den zwölf Gründungsmitgliedern lebt heute niemand mehr. Aber zwei Mitglieder, Fritz Gottbehüt und Walter Hassenpflug sind dem Verein im Gründungsjahr 1953 beigetreten und können somit auf eine 60-jährige Mitgliedschaft zurückblicken. Sie wurden für ihre Treue zum Verein auch entsprechend geehrt.

Wichtig für Gemeinschaft

Gerhard Kehres begrüßte zum Festkommers eine ganze Reihe Ehrengäste, darunter auch Landrat Dr. Karl-Ernst Schmidt, den ersten Beigeordneten der Gemeinde Ludwigsau, Willi Kümmel, Ortsvorsteher Hans Kreß, Pfarrer Jörg Scheer, den Vorsitzenden des Sportkreises Hersfeld-Rotenburg Paul Mähler und viele Vereinsvertreter aus Friedlos und den benachbarten Orten. Alle Gastredner betonten, wie wichtig ein solcher Verein für das kulturelle Leben und die dörfliche Gemeinschaft ist.

Gerhard Kehres zeichnete im Anschluss noch eine ganze Reihe von Vereinsmitgliedern mit Ehrennadeln und Urkunden aus.

Von Gerhard Manns

Kommentare