Schüler der Grundschule Neuenstein präsentieren Ergebnisse ihrer Leseprojektwoche

Schildbürger und Indianer

Wie Papier selbst hergestellt wird, führte die Klasse 2b vor. Foto: nh

Neuenstein. Den Tag des Buches nahmen die acht Klassen der Grundschule Neuenstein zum Anlass für eine Projektwoche, deren Ergebnisse die Schülerinnen und Schüler dann Eltern und interessierten Neuensteinern vorstellten. Schulleiterin Ursula Berndt und das Kollegium freuten sich über die große Besucherzahl in der gut gefüllten Pausenhalle.

Die beiden ersten Klassen begrüßten die Besucher mit einem lustigen Lied „lesen, lesen, lesen“. Viel Beifall und Lacher erntete das Theaterstück „Wie die Schildbürger Licht ins Rathaus trugen“, das sich die Klasse 2a zu ihrer Lektüre „Die Schildbürger“ ausgedacht hatte.

Die ersten Klassen zeigten ein Stabpuppenspiel zur Lektüre von Bengt Birk: Kleiner Hund auf großen Sprüngen. Die Klasse 2b stellte zum Thema „Rund ums Buch“ selbst Papier her und forderte zum Mitmachen auf. Die Klasse 3a las Märchen und bastelte Kartontheater mit Märchenszenen, die die Zuschauer erraten sollten. Auch die Klassiker Ronja Räubertochter von Astrid Lindgren (Klasse 4b) und „Fliegender Stern“ von Ursula Wölfel (Klasse 3b) waren vertreten. Eine Ausstellung zeigte das Leben und die Kultur der Indianer fernab von den üblichen Wildwestklischees.

Besondere Beachtung fand die Klasse 4a, die sich mit Tierfabeln beschäftigt hatte. Die Besucher konnten sich über die Merkmale dieser Textgattung auf übersichtlich gestalteten Plakaten informieren und selbst erdachte Fabeln lesen. Eine gelungene Idee war es auch, Schülerfotos bestimmte Eigenschaften und Stimmungen zuzuordnen.

Die Vorstellung zweier besonders beliebter Kinderbücher durch Carolin Scheffer von der Hoehlschen Buchhandlung und ein Büchertisch mit aktueller Kinderliteratur rundeten das Programm ab.

Kommentare