Musik und Literatur: Band der Geistalschule hatte sich literarische Gäste eingeladen

Raum für jedes Talent

Noch mal richtig Power: Die Rock- und Acoustic-Band der Gesamtschule Geistal hatte eigentlich schon Ferien, ließ es aber auf Schloss Neuenstein mit einem zweistündigen Open-Air-Programm richtig krachen. Fotos: Sennewald

Saasen. Gerade hatten an diesem sonnigen Freitag erst die Sommerferien begonnen, doch von Erschöpfungserscheinungen war bei der Rock- und Acoustik-Band der Gesamtschule Geistal nichts zu spüren. Das überaus vielseitige Repertoire von über 20 Songs schüttelten die insgesamt 14 Schülerinnen und Schüler der Klassestufen sieben bis 10 unter der Leitung von Holger Reuning in einem fast zweistündigen Open Air-Programm mühelos aus dem Ärmel.

Raum für Talente

Nicht nur gelang es den Musikern und Musikerinnen trotz der zahlreichen Bandmitglieder, dem Talent jedes Einzelnen Raum zu geben und dennoch als Einheit zu funktionieren. Sie meisterten auch beinahe selbstverständlich gleich mehrere Hürden, die auch gestandene Größen aus Rock und Pop bei Live-Konzerten vor Herausforderungen stellen. So ersetzte Gitarristin und Sängerin Mariell Grebe spontan eine krankheitsbedingt ausgefallene Sängerin bei dem Stück „Warum“ – souverän und mit nur einer Probe! Auch ein zunächst nicht funktionierendes Mikrofon konnte Hannah Kimpel-Freund (Gesang, Gitarre) nicht aus der Ruhe bringen, Pianistin Smila Blüm und Drummer Simon Osterhaus reagierten sofort und begannen den Song mit ihr gemeinsam einfach noch einmal von vorn.

Neben werkgetreuen Coverversionen aktuellerer Hits wie „Pompeii“ (Bastille) und „Je veux“ der französischen Chansonistin Zaz (gesungen von Emma Hummel in perfektem Französisch) bot die toll harmonierende Band auch einige Neuinterpretationen. Als besonderes Highlight bekam das Publikum sogar Eigenkompositionen aus der Feder der Gitarristin und Sängerin Antonia Jacob („Great Time“, „Nicht Jeder“) zu hören, die glatt als Songs der ganz Großen durchgehen könnten. Sänger Joseph Iraki schaffte es immer wieder, die gut 100 Zuschauerinnen und Zuschauer zu animieren, und Maitee Almonte sorgte mit ihrer charismatischen Stimme bei „Mi Mundo“ für Gänsehaut, während die Techniker Tobias Liberum und Niklas Niehoff einen ausgewogenen Sound auf die Beine stellten. Außerdem überzeugten Niclas Göbel am Schlagzeug, Sängerin Lioba Wachtel, Mara Ellenberger am Keyboard und Lars Braun am Bass, der das komplette Konzert mit überraschenden Bassläufen und gekonnten Fills im Alleingang bestritt.

Subtiler Witz

Für Spannung an diesem facettenreichen kulturell-musikalischen Abend sorgten in den Pausen der Band die Schülerinnen Nele Kraft, die gleich zwei selbst geschriebene Kurzgeschichten vortrug, und Michelle Krakau, die das Publikum mit ihrer eigenen Kriminalgeschichte das Fürchten lehrte. Eigens aus Marburg angereist war zudem Poetry Slammerin Leticia Wahl, die das Publikum durch erstaunliche Eloquenz und den subtilen Witz ihrer Gedichte für sich gewann.

Der rundum gelungene Abend lebte neben der einzigartigen Atmosphäre des Schloss Neuenstein vor allem von der ansteckenden Begeisterung der Schülerinnen und Schüler der Geistalschule für Musik und Kultur, und ihr Engagement sowie ihr ungeheures Potenzial bewiesen einmal mehr, dass es sich lohnt, genauer hinzuhören und die Augen offen zu halten. (red/zac)

Kommentare