Schulklassen aus Niederaula und Bad Hersfeld nahmen an Solar-Wettbewerb teil

Preise für Sonnenforscher

Die Klasse 3a der Bad Hersfelder Wilhelm-Neuhaus-Schule mit Klaus Adamaschek (links) vom Umweltbildungszentrum Licherode und Firmenchef Lars Kirchner Fotos: Meyer

Heinebach. Schulklassen der Bad Hersfelder Wilhelm-Neuhaus-Schule und der Gesamtschule Niederaula sind bei einem Festakt im Heinebacher Firmensitz der Solarfirma Kirchner als sogenannte Sonnenklassen ausgezeichnet worden. Kirchner und das Umweltbildungszentrum im Alheimer Ortsteil Licherode hatten 300 Schulen in vier Landkreisen dazu aufgerufen, sich im Unterricht mit dem Thema Solarenergie zu beschäftigen.

Unterwegs auf Klassenfahrt

Die Kinder der Klasse 5b der Gesamtschule Niederaula hatten sich mit den Folgen des Klimawandels befasst. Sie fanden heraus, wie das Verbrennungsgas CO2 entsteht und wie es das Klima beeinflusst. Außerdem lernten sie die Solaranlage auf dem Dach der Schule kennen. Ihre Ergebnisse präsentierten sie anschaulich, konnten die Auszeichnung aber wegen einer Klassenfahrt nicht selbst entgegennehmen.

Die Klasse 3a der Wilhelm-Neuhaus-Schule hatte eine Erfinderwerkstatt gegründet. Die Schüler zeigten bei der Auszeichnung ein Boot und Fahrzeuge, deren Motoren die Sonne mittels Solarzellen antreibt.

Technik und gute Mitarbeiter

„Wir wollen Kinder für das Thema Solarenergie begeistern“, sagte Klaus Adamaschek vom ökologischen Schullandheim. Firmenchef Lars Kirchner erklärte den Kindern, die Sonne liefere tausende Male mehr Energie, als auf der Erde verbraucht werde. Allerdings erfordere die Gewinnung der Sonnenenergie Technik und entsprechend ausgebildete Mitarbeiter. „Ich möchte euch dazu motivieren, solche Mitarbeiter zu werden“, rief er den Kindern zu.

Für die Kinder hat sich der Einsatz gelohnt: Die Grundschulklasse gewinnt einen fünftägigen Aufenthalt im Schullandheim des Umweltbildungszentrums. Die Fünftklässler dürfen einen Tag im Umweltbildungszentrum und in der Firmenzentrale von Kirchner verbringen. Nach dem Festakt machten die Kinder mit Kirchner-Mitarbeitern Experimente und ließen sich den von der Firma entwickelten Solarbaum erklären. (zmy)

Von Achim Meyer

Kommentare