Bei Routinekontrolle aufgefallen

Drogen am Steuer? Polizei stoppt Lkw-Fahrer auf der A7

+

Neuenstein. Einen offenbar unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stehenden Lkw-Fahrer hat die Polizei auf der A7 bei Neuenstein aus dem Verkehr gezogen.

Der 32-Jährige aus Holland fiel bei einer Routinekontrolle am Montag gegen 9.30 Uhr zwischen der Anschlussstelle Bad Hersfeld-West und der Anschlussstelle Homberg (Efze) auf. Eine Funkstreife der Autobahnstation Bad Hersfeld stoppte den  Lkw-Sattelzug.

Nachdem die allgemeine Verkehrskontrolle keine Auffälligkeiten bei Sattelzug und Ladung aufwiese, bemerkten die Polizeibeamten auffallend rote Augen bei dem 32-Jährigen. Die Funkstreife führte deshalb einen Drogenvortest durch, der positiv auf THC (Cannabisprodukte) reagierte. Bei der Autobahnpolizei in Bad Hersfeld wurde schließlich eine Blutentnahme angeordnet und die Weiterfahrt für 48 Stunden untersagt.

Außerdem wurde der Fahrer auf der Polizeistation erkennungsdienstlich behandelt, bevor er wieder entlassen wurde. Die Staatsanwaltschaft in Fulda ordnete eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500 Euro an. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln nun wegen Führen eines Fahrzeugs infolge des Genusses berauschender Mittel sowie wegen Besitz und Erwerb von Cannabis gegen den 32-jährigen. Eine Strafanzeige wurde vorgelegt. (red/nm)

Kommentare