34-Jähriger aus dem Kreis hatte keine Papiere

Polizei schnappt den Schlangen-Entsorger

Hersfeld-Rotenburg. Die Polizei hat einen 34 Jahre alten Mann aus dem Landkreis Hersfeld-Rotenburg ermittelt, der drei lebende Schlangen über den Hausmüll entsorgt hat (wir berichteten).

Lesen Sie hierzu auch:

Lebende Schlangen auf Mülldeponie entsorgt

Zwei der Tiere – eine rote Regenboa und eine Madagaskar-Boa – waren am vergangenen Montag auf der Kreismülldeponie am Mittelrück bei Friedlos während Sortierarbeiten entdeckt worden. Die Tiere hatten sich daraufhin verkrochen und waren vom Betreiber einer Sontraer Reptilienauffangstation eingefangen worden. Tags darauf schlängelte noch eine Kornnatter auf dem Gelände umher.

Die beiden Boas sind nach dem Bundesartenschutzgesetz streng beziehungsweise besonders geschützt und dürften eigentlich überhaupt nicht von Privatpersonen in den eigenen vier Wänden gehalten werden.

Der 34-jährige Tatverdächtige konnte den Beamten daher keinerlei gültigen Herkunftsnachweis vorlegen. Die Tiere waren demzufolge auch nirgendwo gemeldet.

Bei den Ermittlungen kam ebenfalls heraus, dass der 34-Jährige keine weiteren Schlangen oder andere exotische Tiere in seinem Besitz hat.

Der Mann muss sich nun strafrechtlich wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz verantworten. (rey)

Schlangenfund auf Mülldeponie

Kommentare