Gemeindevertretung Ludwigsau: Neue Kindertagesstätte soll Ende 2014 fertig sein

Piratennest holt Flagge ein

Wird abgerissen: Der Kindergarten „Piratennest“ soll einem Neubau für die Ü-3-Betreuung weichen. Foto: Struthoff/Archiv

Ludwigsau. Es war die wohl kürzeste Gemeindevertretersitzung in Ludwigsau: In nur 19 Minuten hatten die Parlamentarier die sechs Punkte der Tagesordnung abgehandelt. Dabei wurde das eigentlich interessanteste Thema, der geplante Windpark „Auf´m Bärmes“, wegen fehlender Planungsunterlagen einstimmig gestrichen.

Ein weiterer wichtiger Beschluss lautet: Der Kindergarten „Piratennest“ in Friedlos wird abgerissen. Dort soll eine neue Kindertagesstätte zur Schaffung von U3-Betreuungsplätzen errichtet werden. Ein entsprechender Bewilligungsbescheid des Kreisausschusses für den Neubau einer Kindertageseinrichtung liegt vor. Spätestens Ende 2014 muss das Projekt fertig sein.

Zudem ging es um die verlängerten Öffnungszeiten sowie die Einführung eines Mittagstisches im Kindergarten Mecklar. Da nun konkrete Rückmeldungen aus einer Umfrage vorliegen, beschlossen die Gemeindevertreter die Ausweitung der Betreuungszeit von bisher 7 bis 13 Uhr, auf nunmehr 7 bis 15 Uhr, sofern mindestens 20 Kinder zum Stichtag 15. August auch für den Mittagstisch angemeldet werden. Wird diese Zahl nicht erreicht, werden die Kinder an den Kindergarten in Friedlos verwiesen.

Die Trassenbauer der Firma TenneT wollen umfangreiche technische Umbauarbeiten am Umspannwerk Mecklar vornehmen. Dazu werden Grundstücke zur Erweiterung benötigt. Verhandlungen mit Grundstückseigentümern sollen geführt werden. Da in diesem Bereich auch ein Weg und Grabenstück der Gemeinde liegt, hat der Gemeindevorstand TenneT keine Verkaufsbereitschaft signalisiert.

Die Rekommunalisierung der E.ON Mitte nimmt Formen an. Die Kommunen werden dabei von einer Anwaltskanzlei beratend vertreten, die konkrete Rahmendaten zusammentragen soll, um den Prozess bewerten zu können. Das Erstellen dieser Unterlagen kostet die Gemeinde Ludwigsau anteilig 1500 Euro.

Lob für Jugendarbeit

Zuletzt stand noch ein Antrag der SPD-Fraktion auf der Tagesordnung, der die Fortsetzung der sehr erfolgreichen Jugendarbeit in Ludwigsau, in Verbindung mit der Vereinbarung des Kirchenkreises Hersfeld und der Jugendarbeiterin Sabrina Zülch fordert. Im Interesse der Jugendlichen soll eine weitere Zusammenarbeit mit Zülch angestrebt werden. Dafür sprachen sich alle Parlamentarier aus. Der Vertrag mit Zülch läuft im März 2014 eigentlich aus. (gm)

Kommentare