Nicole Maisch und Kaya Kinkel (Grüne) diskutieren in Tann mit Landwirten

Perspektive für die Milchwirtschaft

Ohne Kuh keine Milch: Über die Situation in der Milchwirtschaft diskutierten Landwirte und Politiker. Foto: Marc Müller dpa/lby

Tann. Trotz des langen Arbeitstages waren zahlreiche Landwirte der Einladung des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter (BDM) und ihres Vorsitzenden Klaus Vetter gefolgt, um in Tann mit der grünen Bundestagsabgeordneten Nicole Maisch und Kaya Kinkel, Direktkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen für den Landtag, über die aktuelle Situation und vor allem die Perspektive für die Milchwirtschaft zu diskutieren. Dabei gab es viele Übereinstimmungen zwischen den Forderungen des BDM und den Positionen der Grünen.

So ging es beispielsweise um ganz praktische Verbesserungsvorschläge, die die politischen Rahmenbedingungen so verändern, damit es den Landwirten wieder möglich werde, an der Vermarktung ihrer Produkte teilzunehmen. Ein wichtiges Instrument sei dabei die Milchmengensteuerung, die die Grünen im Gegensatz zu Union und FDP unterstützten, eine bevorzugte Förderung der ersten Hektar eines Betriebes, was vor allem kleinen und mittleren Betrieben zugute komme, sowie eine Umverteilung der EU-Subventionen weg vom Gießkannenprinzip hin zu einer gerechten, ökologisch sinnvollen Wertschöpfung.

Das Gespräch diente auch dem Wissensaustausch zwischen Politik – Maisch ist Mitglied im Agrar-Ausschuss des Bundestages – und Praktikern im Umgang mit sich ständig ändernden Vorschriften und Förderrichtlinien. Nur wer genug wisse, könne erfolgreich naturnah wirtschaften. Der BDM will sich deshalb in Zukunft auch verstärkt in die Ausbildung des Nachwuchses einbringen. (red)

Kommentare