Einsatz der DRK-Bergwacht Neuenstein

Orchideenwiese von Gestrüpp befreit

Heißer Einsatz: Der Heckenschnitt wurde oberhalb von Raboldshausen verbrannt. Foto: nh

Raboldshausen. Die untere Naturschutzbehörde Hersfeld-Rotenburg hat über die über die DRK-Bergwacht Neuenstein die Vergrößerung der Wachholderwiese, ein Orchideen- und Enzianstandort, um 3000 Quadratmeter veranlasst.

Nachdem bei entsprechender Witterung eine Entsorgung der doch reichhaltig angefallenen Hecken und Büsche durch Verbrennen möglich war, rückte die Werkstatt junger Menschen aus Eschwege mit 20 Personen an. Es wurden fünf Feuer entfacht, um möglichst schnell das Schnittgut in Asche umzuwandeln. Selbstverständlich seien die Feuer über die Gemeinde Neuenstein bei der Leitstelle Hersfeld-Rotenburg angemeldet gewesen, teilt der Vorsitzende Heinrich Nitz mit. Dies hätten aber offensichtlich die herbeigerufenen Polizeibeamten nicht gewusst. Der Notruf sei durch Rückfrage bei der Leitstelle schnell aufgeklärt worden. Die Verantwortung vor Ort hatte der Einsatzleiter Thomas Blume.

Die Folgepflege in den nächsten fünf Jahren wollen Bergwacht Neuenstein und NABU Bad Hersfeld gemeinsam leisten. Noch im Frühjahr 2016 sollen Kamerunschafe ihren ersten Einsatz auf der Fläche haben. (red/jce)

Kommentare