Naturschützer errichten mit Helfern einen Horst bei Meckbach

Neues Zuhause für Weißstorch

Neues Heim im Bau: Das Foto zeigt die Fertigstellung des Storchenhorstes in Meckbach. Foto: nh

Meckbach. Die Naturkundliche Gesellschaft Mittleres Fuldatal (NGMF) hat gemeinsam mit dem Naturschutzbund, Ortsgruppe Bad Hersfeld, in Meckbach einen fast zehn Meter hohen Kunsthorst errichten lassen. Unterstützung in Form eines Holzmastes gab es von der EAM – EnergieNetz GmbH. Professionell gesetzt wurde der Mast von der Firma Elektro Zang.

Mit Korbweiden zusammengebaut und angebracht wurde das Nest vom Storchenteam des Nabu Bad Hersfeld unter der Leitung von Hermann Glebe. Mit Hilfe eines Hubsteigers konnte das Nest mit Kuhmist ausgekleidet werden, um dem Storch die Arbeit beim Nestbau zu erleichtern und dem Nest etwas Eigengewicht zu geben.

Wichtig für den Weißstorch sei aber nicht nur das Nest, sondern auch die Umgebung. Der Nabu und die NGMF sind Eigentümer von mehreren extensiv bewirtschafteten Feuchtwiesen in der unmittelbaren Umgebung des Horstes, die auch teilweise beweidet werden. Dort findet der Weißstorch Frösche, Mäuse, Würmer und andere Kleintiere, die an die immer hungrigen Jungtiere verfüttert werden können.

Karl-Heinz Both von der NGMF ist optimistisch, dass mit dieser Maßnahme die Ansiedlung des Weißstorchs in der Region gelingt. Nach inzwischen mehreren erfolgreichen Bruten im Fulda- und Werratal vagabundierten in diesem Bereich immer wieder Störche auf der Suche nach geeigneten Nahrungs- und Bruthabitaten, sodass die Chancen für die Annahme des Horstes groß seien. (red/nm)

Kommentare