Ziel ist Wohn- und Pflegeheim

SPD Neuenstein stellt Kandidatenliste für Kommunalwahl auf

Aktiv für Neuenstein: Der SPD-Landtagsabgeordnete Torsten Warnecke (links) mit den Spitzenkandidaten Katharina Schwalm (rechts) und Marcus Griesel sowie dem erfahrenen Kommunalpolitiker Reiner Emmerich (hinten) Foto: nh

Neuenstein. Einstimmig haben die Mitglieder des SPD-Ortsvereins Neuenstein ihre Liste mit den Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zur Gemeindevertretung am 6. März 2016 beschlossen.

Dabei freut sich der Vorstand besonders, dass neben erfahrenen Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern auch viele junge Frauen und Männer erstmalig kandidieren, die bisher schon in Kirche und Vereinen ehrenamtlich tätig sind und ihre Kompetenz und Bürgernähe nun auch in die Gremien der politischen Gemeinde einbringen möchten, betont Spitzenkandidatin Katharina Schwalm.

Der 31-jährigen aus Untergeis folgen auf der Liste Marcus Griesel aus Aua und Heinrich Hemel aus Obergeis. Auf den weiteren Plätzen kandidieren Walter Barth (Untergeis), Adelbert Steinberg (Raboldshausen), Dieter Knott (Obergeis), Tanja Huff (Aua), Tobias Hesse (Obergeis), Jürgen Nitsch (Obergeis), David Roßbach (Untergeis), Reiner Emmerich (Obergeis), Oliver Heußner (Untergeis), Alexandra Klee-Richter (Obergeis), Holger Kurz (Aua), Benjamin Riebold (Untergeis), Karsten Eckhardt (Raboldshausen), Sascha Lassok (Obergeis), Philipp Schönrock (Saasen), Herbert Pflanz (Gittersdorf), Gerhard Bernhardt (Untergeis), Stefan Nitsche (Raboldshausen), Friedhelm Vollmer (Untergeis) und Thorsten Claus (Untergeis).

Sachlich orientierte Politik

„Inhaltlich wollen wir zwar auch in Zukunft unsere sachlich orientierte Politik fortsetzen, wir halten es aber für dringend erforderlich, dass der Gemeindevorstand in vielen Angelegenheiten aktiver wird. So möchten wir im nächsten Jahr versuchen, ein Wohn- und Pflegeheim für Neuenstein auf den Weg zu bringen, um pflegebedürftigen Mitbürgerinnen und Mitbürgern eine heimatnahe Versorgung anzubieten. Ein entsprechender Antrag wurde von unseren Mitgliedern beschlossen und wird bereits in der nächsten Gemeindevertretersitzung gestellt,“ erklärte die Spitzenkandidatin Katharina Schwalm. (red/zac)

Kommentare