Gemeinde erzeugt 43 Prozent ihres Verbrauchs

Neuenstein stark bei erneuerbarer Energie

Neuenstein. Knapp 43 Prozent des Stroms, der in der Gemeinde Neuenstein verbraucht wird, erzeugt die Gemeinde selbst aus regenerativen Energiequellen. Das teilte Bürgermeister Walter Glänzer jetzt mit.

Wie jedes Jahr habe die Gemeinde die Kennzahlen von E.on-Mitte zur Verfügung gestellt bekommen, erläuterte Glänzer. Daraus ergebe sich, dass in Neuenstein im vergangenen Jahr 15,9 Millionen Kilowattstunden (Kwh) Strom verbraucht worden seien. Selbst erzeugt habe die Gemeinde 6,8 Millionen Kwh. Die regenerative regionale Einspeisequote sei mit 42,9 Prozent am Gesamtverbrauch doppelt so hoch wie die deutschlandweite Quote, rechnete Glänzer vor. Neuenstein liege damit schon jetzt deutlich über den Regierungszielen von 2020 und nahe am Regierungsziel von 50 Prozent für 2030.

Deutlich über Zielvorgabe

„Mit Inbetriebnahme des Photovoltaikparks Aua werden wir deutlich über dem Regierungsziel von 50 Prozent liegen. Dies bedeutet, dass die Neuensteiner Stromproduktion zu 3 500 Tonnen Co2-Reduzierung beiträgt“, betonte der Bürgermeister. (red/zac)

Kommentare