Neben Stromtrassen auch noch Windräder?

Soll Neuenstein auf seinem Gemeindegebiet nun neben den Stromtrassen Suedlink und Wahle-Mecklar auch noch eine größere Anzahl von Windrädern bekommen? Im Teilregionalplan Energie, der noch bis Ende Mai offengelegt ist, sind entsprechende Windvorrangflächen ausgewiesen, und zwar entlang der Gemarkungsgrenze zu Ludwigsau. Besonders betroffen wären die Orte Mühlbach und Aua.

Die SPD hatte deshalb einen Dringslichkeitsantrag gestellt, in dem die Gemeindevertretung Widerspruch gegen die Windvorrangflächen erhebt. Reiner Emmerich wies darauf hin, dass doch erst einmal die endgültige Entscheidung zur Stromtrasse Suedlink abgewartet werden solle, bevor weitere Großprojekte gestartet würden.

Einfach nur dagegen sein reiche nicht aus, um den Bau von Windrädern zu verhindern, machte Bürgermeister Walter Glänzer deutlich und wies auf die Stellungnahme des Gemeindevorstands hin, in der eine Reihe von Sachargumenten gegen die Windkraft in Neuenstein aufgeführt werden. Neben dem Widerstreit der Planungsinteressen wird darin auf unzumutbare Beeinträchtigungen für Mensch und Natur hingewiesen. Zudem könne der Brandschutz nicht gewährleistet werden, und es drohe eine Abriegelung für den Vogelzug, wenn der Höhenrücken von Bad Hersfeld bis Mühlbach mit Windrädern bebaut werde.

Diese Stellungnahme wurde als Teil des einstimmigen Beschlusses mit aufgenommen. (zac)

Kommentare